Maximal fünf Hunde pro Trainer: Gute Hundeschulen erkennen

+
Nicht jede Hundeschule ist wirklich gut. Foto: Bernd Settnik

Nicht nur Kinder sollten gut erzogen sein, auch Hunde. Dafür den richtigen Trainer zu finden, ist gar nicht so einfach. Außerdem sollte die Größe der Tiergruppe stimmen.

Hamburg (dpa/tmn) - In einer guten Hundeschule sollte ein Trainer eine Gruppe mit maximal fünf Hunden betreuen. Außerdem sollte die Tiere in der Gruppe nach ihrem Alter eingeteilt sein, erläutert die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

So werden Welpen idealerweise in einer Spielgruppe betreut. Ganz wichtig ist, dass beispielsweise Schläge, elektronische Dressurgeräte und Würgeketten verboten sind. Stattdessen sollte der Hund ignoriert werden, wenn er etwas falsch gemacht hat. Die Erziehung funktioniert über Belohnungen wie Streicheln und Leckerli.

Meistgelesene Artikel

Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Einen passenden Beruf gibt es für jeden. Doch wer gerade sein Abitur macht, verzweifelt manchmal an den Möglichkeiten. Sich an früher zu erinnern, …
Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

In manchen Berufen wie Frisör oder Bäcker gibt es ein erhöhtes Risiko, aufgrund des Jobs zu erkranken. Was sollten Betroffene tun, wenn der Verdacht …
Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

Mit Blindenhund und Stock in die Kletterhalle

Sportklettern boomt. Immer mehr Menschen hangeln sich in Hallen und an Wänden bunte Griffe hoch. Unter ihnen sind auch Menschen mit Multipler …
Mit Blindenhund und Stock in die Kletterhalle

Kommentare