Wenn das Video vom Ritt zählt

Ohne anstrengende Anreise zum Online-Reitturnier

+
Ein Video vom Ritt über den Heim-Parcours zählt als Turnier-Teilnahme auf entsprechnenden Online-Plattformen. Preis und Schleife kommen dann per Post. Foto: Ina Fassbender

Reitturniere können für Pferd und Reiter schnell zur Strapaze werden - vor allem wenn der Austragungsort weit entfernt ist. Eine spezielle Online-Plattformen erleichtert die Teilnahme deutlich. So geht's:

Hamburg (dpa/tmn) - Das Pferd in aller Frühe zum Hänger bringen und dann hoffen, dass es auch hineinspaziert. Mit Grauen denken viele Pferdebesitzer an die nervenaufreibende Prozedur, wenn sie vorhaben, zu einem Turnier aufzubrechen. Wer darauf keine Lust mehr hat, für den ist das Geschichte.

Inzwischen können Turnierreiter nämlich online an Wettbewerben teilnehmen, heißt es in einem Digital-Extra des Pferdemagazins "St. Georg" (Ausgabe April/2019). Für die Teilnahme am Online-Turnier muss der Reiter nicht mehr zum Turnier aufbrechen. Stattdessen registriert er sich auf entsprechenden Plattformen. Dort können die Reiter ein Video ihres Rittes hochladen, das sie zuvor auf dem heimischen Reitplatz aufgenommen haben.

Je nach gewählter Disziplin und Leistungsklasse wird das Pferde-Reiter-Gespann von qualifizierten Richtern bewertet und platziert. Preise und Schleifen gibt es genau wie im echten Turnierleben ebenfalls - konsequenterweise ganz einfach per Post nach Hause.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen Sie es immer wieder falsch
Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen Sie es immer wieder falsch
So bekommen Sie ganz sicher eine Krankschreibung
So bekommen Sie ganz sicher eine Krankschreibung
Schamloser Hochzeitsgast leistet sich Büfett-Eklat, der Sie wütend machen wird
Schamloser Hochzeitsgast leistet sich Büfett-Eklat, der Sie wütend machen wird
Haben Sie es schon erlebt? Alkohol am Arbeitsplatz: So groß ist das Problem wirklich
Haben Sie es schon erlebt? Alkohol am Arbeitsplatz: So groß ist das Problem wirklich

Kommentare