Pflegebedürftige waschen: Selbstständigkeit erhalten

+
Wer gepflegt werden muss, sollte Gelegenheit bekommen, sich so viel wie möglich noch an der Körperhygiene selbst beteiligen zu dürfen. Foto: Oliver Berg

Alte oder kranke Menschen, die gepflegt werden müssen, wollen sich an der Körperhygiene meist gern so viel wie möglich noch selbst beteiligen. Das ist auch richtig so, meinen Fachkundige, auch wenn die Pflege dann mehr Zeit einnimmt.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Angehörige pflegt, sollte beim Waschen genug Zeit einplanen und die Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen so gut es geht erhalten.

So sollten ältere oder kranke Menschen das, was sie noch können, auch selbst machen dürfen - auch wenn die ganze Körperpflege dann etwas länger dauert. Darauf weist das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hin.

Laut ZQP brauchen 60 Prozent der Menschen, die daheim von einem Pflegedienst Unterstützung haben, Hilfe bei der Hautpflege. Viele Pflegekräfte hätten Schwierigkeiten, die Empfehlungen zur Hautpflege umzusetzen. Das zeige eine repräsentative Studie des ZQP sowie der Charité-Universitätsmedizin.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

In manchen Berufen wie Frisör oder Bäcker gibt es ein erhöhtes Risiko, aufgrund des Jobs zu erkranken. Was sollten Betroffene tun, wenn der Verdacht …
Verdacht auf Berufskrankheit - was nun zu tun ist

Mit Blindenhund und Stock in die Kletterhalle

Sportklettern boomt. Immer mehr Menschen hangeln sich in Hallen und an Wänden bunte Griffe hoch. Unter ihnen sind auch Menschen mit Multipler …
Mit Blindenhund und Stock in die Kletterhalle

Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

"Bloß nicht schwer heben" - das bekommen schwangere Frauen oft zu hören. Eine Studie legt nun nahe, dass auch Frauen, die noch schwanger werden …
Arbeit beeinflusst die Fruchtbarkeit von Frauen

Kommentare