Wichtig bei Anbieterwechsel

Stromanbieter muss diverse Zahlungsmöglichkeiten vorschlagen

+
Stromanbieter sollten mehrere Zahlungsmöglichkeiten angeben. Wenn nur eine Option besteht, sollte der Verbraucher noch mal nachhaken oder sich an die Verbraucherzentrale wenden. Foto: Jens Kalaene

Wer seinen Stromanbieter wechselt, sollte prüfen, ob es mehrere Zahlungsmöglichkeiten gibt. Auf diesse Weise können Kunden eine mögliche Überweisungsgebühr umgehen.

Berlin (dpa/tmn) - Stromanbieter müssen ihren Kunden mehrere Zahlungsmöglichkeiten anbieten. Darauf sollten Verbraucher beim Wechsel des Anbieters achten, rät die Verbraucherzentrale Berlin.

Auch sollten Kunden vorab prüfen, ob der Anbieter für ein bestimmtes Zahlungsmittel wie zum Beispiel eine Überweisung eine Gebühr erhebt. Die Verbraucherschützer haben nach eigenen Angaben erfolgreich gegen einen Stromanbieter geklagt, der bei der Online-Bestellung eines Stromtarifs keine Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten angeboten hatte.

Laut dem Urteil des Landgerichts Köln konnten Verbraucher den Tarif nur bestellen, wenn sie dem SEPA-Lastschriftverfahren zustimmten. Das Landgericht folgte der Auffassung der Verbraucherschützer, dass dieses Verhalten rechtswidrig ist (Az.: 33 O 2/16).

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gastro
Können Sie diese Fragen über Bier beantworten?
Können Sie diese Fragen über Bier beantworten?
Karriere
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Karriere
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Gastro
Diese Lebensmittel sollten nicht im Kühlschrank lagern
Diese Lebensmittel sollten nicht im Kühlschrank lagern

Kommentare