Umfrage: Pflege macht vielen Sorge

+
Laut "WIdOmonitor" haben sich 3,5 Prozent der Befragten bereits in einem Heim oder eine andere Einrichtung angemeldet oder auf eine Warteliste setzen lassen. Foto: Angelika Warmuth

Sorgen um eine Zukunft als Pflegefall machen sich viele - konkrete Vorbereitungen treffen die wenigsten. Laut einer Umfrage macht sich mehr als jeder Dritte der Über-50-Jährigen nie oder nur selten Gedanken über Pflegebedürftigkeit.

Berlin (dpa) - Pflege ist bei der Generation "50 plus" in Deutschland ein großes Thema voller Sorgen - doch die wenigsten bereiten sich konkret aufs eigene Pflegerisiko vor. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor.

Rund 72 Prozent der Befragten finden es "extrem wichtig", wie sie im Pflegefall versorgt werden. Jeder Zweite macht sich laut dem "WIdOmonitor" Sorgen über Pflegebedürftigkeit. Doch konkrete Aktivitäten und Schritte deswegen haben nur die wenigsten ergriffen. 

So hat sich nur jeder Vierte nach eigenen Angaben schon einmal in einer Beratungsstelle oder durch die eigene Krankenkasse über Hilfen bei Pflegebedürftigkeit informiert. Unter den pflegenden Angehörigen und Menschen, die die eigene Gesundheit als schlecht einschätzen, sind es jeweils mehr als jeder Dritte.

Die eigene Wohnsituation schätzt weniger als ein Drittel als altersgemäß eingerichtet ein. Jeder Zweite hat schon einmal mit einem anderen Menschen darüber gesprochen, wie er im Fall eigenen Pflegebedürftigkeit gepflegt werden will. Auf die Frage, ob sie sich für eine eigene Versorgung in einem Heim, Betreutes Wohnen oder eine andere Einrichtung angemeldet oder auf eine Warteliste haben setzen lassen, sagen insgesamt 3,5 Prozent aller Befragten "Ja".

Mehr als ein Viertel der Befragten denkt aber häufig oder sehr häufig darüber nach, wie er oder sie selbst später einmal gepflegt werden wollen. Mehr als jeder Dritte der Über-50-Jährigen macht sich nie oder nur selten darüber Gedanken. 

Wie sieht die Generation "50 plus" die Frage nach einem Pflegeheim für sich selbst anstelle von häuslicher Pflege? Einerseits wird die Belastung von Angehörigen als Problem gesehen - anderseits erscheint eine gute stationäre Pflege vielfach als zu teuer. Geringverdiener mit einem Haushaltseinkommen unter 1000 Euro stimmen dem zu 80 Prozent zu, Besserverdiener mit mehr als 3000 Euro halten ein gutes Heim immerhin noch zu 63 Prozent für zu teuer. 

Zwei Drittel der Befragten nehmen einen Umzug in ein Pflegeheim in Kauf - wenn sie dafür unabhängig bleiben können und niemanden überlasten.

Broschüre der Aktion das Sichere Haus

Die Pflege eines Angehörigen verlangt einem mitunter vieles ab. In solchen Momenten kann es helfen, sich zu erinnern, warum man sich für die Pflege entschieden hat. Dahinter steckt nämlich meist Zuneigung und Liebe. Darauf weist die Aktion Das Sichere Haus hin. Um sich dessen wieder bewusster zu werden, lassen pflegende Angehörige am besten jeden Abend vor dem Schlafengehen den Tag Revue passieren und suchen sich einen Moment heraus, den sie als schön empfunden haben: Etwa den Anruf einer Freundin oder das Lächeln des Demenzkranken, als ein Lied im Radio lief.

Zusätzlich sollte man sich solche Momente auch selbst schaffen: fünf Minuten in Ruhe durchatmen, ein leckeres Essen genießen oder sich auf einer Fantasiereise wegdenken, ohne das Haus zu verlassen.

Auch interessant

Meistgelesen

Gastro
Diese Lebensmittel sollten Sie lieber nicht kochen
Diese Lebensmittel sollten Sie lieber nicht kochen
Gastro
Ranking: Das sind die beliebtesten Schokoriegel Deutschlands
Ranking: Das sind die beliebtesten Schokoriegel Deutschlands
Wohnen
Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen
Diese Fehler beim Wiegen passieren auch Ihnen
Umfrageergebnisse: Wird abgelaufenes Essen zu früh weggeworfen?
Umfrageergebnisse: Wird abgelaufenes Essen zu früh weggeworfen?

Kommentare