Der Umwelt zuliebe

Aldi ändert Flaschen-Design - Kundin äußert empörte Kritik und löst damit heftige Diskussion aus 

+
Aldi Süd hat die Flaschen seines Mineralwassers verändert.

Aldi Süd hat das Flaschen-Design bei seinem Mineralwasser umgestellt - auf dünnere Flaschen. Darunter leidet offenbar das Handling beim Trinken, empört sich eine Kundin bei Facebook.

Essen - Der Einzelhandel hat Einwegverpackungen den Kampf angesagt. Derzeit gibt es einige Initiativen und Kampagnen, in denen sich Unternehmen dafür einsetzen, weniger Plastik zu verwenden und damit das Müllaufkommen zu reduzieren. 

Auch Aldi Süd hat sich dieses Ziel gesetzt. Der Discounter setzt seit kurzer Zeit auf dünnere Flaschen für sein Mineralwasser. Darüber beschwerte sich eine Kundin nun via Facebook.

Aldi erklärt neues Flaschendesign

Die Userin postete ein Bild mit einer Flasche, die an einigen Stellen eingedrückt ist. Dazu verfasste sie den Kommentar: „Neue Plastikflaschen für Mineralwasser, die so dünn sind, dass man sie kaum handhaben kann. Was hat sich Aldi nur dabei gedacht?“

Aldi Süd reagierte in einem Post auf die Frage. Die Antwort lautet: „Wir haben uns dabei gedacht, dass wir weniger Plastik verwenden und somit in der Produktion Ressourcen schonen. Das kommt wiederum der Umwelt zugute. Natürlich testen wir bei solchen Veränderungen vorher auch das Handling der Flaschen. Wir sind jedoch auch über jedes Feedback dankbar und geben es gerne weiter.“

Interessant wird sein, welchen Einfluss das neue Beirats-Mitglied von Aldi Süd auf die Performance des Unternehmens hat: Ex-Daimler-Chef Dieter Zetsche.

Video: Die Umweltministerin wirbt fürs Leitungswasser-Trinken

Aldi-Kundin auch mit der Qualität nicht mehr zufrieden

Die Frage der Kundin war damit zwar beantwortet, doch ihr Problem ist damit freilich nicht gelöst. Sie kritisiert außerdem: „Wir werden umstellen, da auch die Wasserqualität nicht mehr die gleiche ist. Trotzdem danke für das Feedback.“

Im Anschluss daran entstand eine lebhafte Diskussion. Eine andere Userin meint spöttisch: „Ich hab gehört, mit zwei Händen soll es funktionieren oder willst du hier allen Ernstes erzählen, du wärst nicht in der Lage, Wasser aus einer Flasche unfallfrei in ein Glas zu gießen?“

Die Verfasserin des ursprünglichen Beitrags erklärte daraufhin, dass es ihr bei der Kritik schließlich auch um ältere Menschen gehe, deren Motorik aufgrund von Rheuma oder Arthrose eingeschränkt sein könnte. „Wenn eine volle Flasche dann aufgrund des dünnen Materials einknickt, helfen auch die zwei Hände zum Halten und eingießen nicht, weil das Wasser im Schwall raus und neben das Glas geht. Im Übrigen, sind sie froh, dass bei Ihnen alles unfallfrei abläuft und Sie nie alt und krank werden.“

Es muss sich wohl in Zukunft zeigen, ob Aldi das veränderte Verpackungsdesign beibehält oder Anpassungen vornimmt. Andere Supermarktketten hatten in der Vergangenheit bereits bei Obst und Gemüse auf Plastikverpackungen verzichtet. Auch Real will diesem Beispiel folgen. Allerdings lässt sich die Kette bis Ende 2020 Zeit, um seine Maßnahme umzusetzen. Kürzlich mit eine Kundin des Discounters ein schockierende Entdeckung in ihrem Salat.

Auch mit Nudeln kann Aldi nicht immer punkten: Diese Kundin machte einen erschreckenden Fund in ihrer Aldi-Pasta.

Eine Rewe-Kundin kann ihren Salat während einer Bahnfahrt nicht essen. Der Versuch des Supermarkts, Plastikmüll zu vermeiden, hat bei einer Frau für Ärger gesorgt.

Aldi schließt eine ganz besondere Filiale in Essen. Doch für den Grund hagelt es Kritik am Unternehmen.

dg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kundin schockiert von Aldi-Produkt: „Sowas darf man nicht essen!“ - Discounter stimmt ihr zu
Kundin schockiert von Aldi-Produkt: „Sowas darf man nicht essen!“ - Discounter stimmt ihr zu
Rückruf für Wilke-Wurst: Betrieb vor dem Aus? Eklige Zustände: „Schimmel, Fäulnis, Gestank“
Rückruf für Wilke-Wurst: Betrieb vor dem Aus? Eklige Zustände: „Schimmel, Fäulnis, Gestank“
Neuer Biomarkt: Supermarkt-Kette eröffnet erste Filialen
Neuer Biomarkt: Supermarkt-Kette eröffnet erste Filialen
Lidl führt strikte 60-Minuten-Regel ein - Kunden drohen empfindliche Strafen
Lidl führt strikte 60-Minuten-Regel ein - Kunden drohen empfindliche Strafen

Kommentare