Test in einigen Filialen

Kaufland führt Pfand-Revolution ein - Mitarbeiterin hatte die geniale Idee

+
Kaufland kündigt nun eine Revolution im Pfandsystem an.

Kaufland führt eine Revolution ein. Der Supermarkt möchte den digitalen Pfandbon einführen, um ein Zeichen für die Umwelt zu setzen. Die papierlose Variante wird getestet.

Neckarsulm - Jeder Kunde kennt es ja: Man gibt die Pfandflaschen im Supermarkt zurück, bekommt einen ewig langen Bon heraus und verliert ihn dann vermutlich noch auf dem Weg zur Kasse. Zumindest zeichnet Kaufland dieses Szenario nach und verspricht nun, Abhilfe zu schaffen. In einer Pressemitteilung gibt die Supermarktkette bekannt, nun einen digitalen Pfandbon einzuführen. Diese Entwicklung sei in Deutschland einzigartig.

Kaufland: Digitaler Pfandbon zurzeit in Bayern und Baden-Württemberg erhältlich

Am 03. April teilte das Unternehmen (das gerade auch die Rezepte seiner Eigenmarken-Produkte stark verändert) mit, dass ab Ende der Woche Kunden in zwölf ausgewählten Filialen die Möglichkeit hätten, den digitalen Pfandbon zu testen. An „einfach zu bedienenden Touch-Displays“ könnten sie ihren Leergutbon digital generieren lassen. Dieser sei dann in rund 150 Märkten in Bayern und Baden-Württemberg einzulösen.

Die Idee für den papierlosen Pfandbon habe eine Kaufland-Mitarbeiterin gehabt. „Nach einer größeren Pfandrückgabe zeigte mein Pfandbon rund 30 Euro. Da man öfter an der Kasse erst einmal nach den Bons suchen muss, habe ich mich gefragt, ob es nicht möglich wäre, den Vorgang zu digitalisieren und den Bon in eine App zu integrieren“, beschreibt die Mitarbeiterin in der Pressemitteilung des Discounters.

Lesen Sie auch: Kaufland startet Experiment mit ungewöhnlichem Ableger - mit Tiefpreis-Strategie

Digitaler Pfandbon bei Kaufland: So funktioniert es 

Für die Nutzung des digitalen Pfandbon müsse zunächst die App „Kaufland Smartbon“ heruntergeladen werden. Diese sei laut dem Unternehmen kostenlos, jedoch im Moment nur für Android-Nutzer im Google Play Store erhältlich. Am Pfandautomaten könnten Kunden nach dem Einwerfen der Flaschen die „Digital-Bon-Taste“ drücken und bekommen anschließend einen QR-Code angezeigt, so Kaufland weiter. Dieser müsse mit dem Smartphone eingescannt werden.

Mit der Kaufland-App soll es in Zukunft möglich sein, einen digitalen Pfanbon zu generieren.

Der Kunde könne sich laut Kaufland entscheiden, ob er den Bon direkt oder erst bei einem der nächsten Einkäufe einlösen möchte. Bis zu 12 Monate werde der Bon offenbar in der App gespeichert. Beim Bezahlen an der Kasse müsse der Code nur eingescannt werden und der offene Betrag werde wie gewohnt vom Einkauf abgezogen.

Ebenfalls interessant: Kaufland wirft viele Produkte aus dem Sortiment: Beliebte Marken fliegen raus

Kaufland: Das sollen die Vorteile des digitalen Pfandbons sein

Besonders wichtig sei es Kaufland, dass kein Pfandbon mehr verloren geht. Außerdem würde der Discounter damit einen wichtigen Schritt im Zeichen der Nachhaltigkeit tätigen. Durch die Digitalisierung bei über 660 Filialen ließen sich jährlich rund 200 Millionen ausgedruckte Pfandbons einsparen.

Der digitale Pfandbon könne übrigens im Moment in Kaufland-Filialen in Süddeutschland generiert werden, unter anderem in Heidelberg, Schwäbisch-Hall und Neckarsulm.

Video: Die schmutzigen Tricks mit Pfandflaschen

Weitere News zu Kaufland, Aldi, Edeka und Co.

Aldi: Rückruf von beliebtem Produkt wegen Glassplitter

Jetzt kann es schnell gehen: Real-Märkte vor dem Aus

Gar nicht geil: Obszöne Oberweiten-Werbung bei Edeka - „Abstoßend“

mef

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rückruf bei Rewe: Lebensmittel birgt große Gefahren für Gesundheit
Rückruf bei Rewe: Lebensmittel birgt große Gefahren für Gesundheit
Salami-Rückruf: Erhöhte Gesundheitsgefahr - Munitionsreste in Wurst entdeckt
Salami-Rückruf: Erhöhte Gesundheitsgefahr - Munitionsreste in Wurst entdeckt
Milka will keine „rothaarigen oder übergewichtigen Kinder“ bei Casting haben
Milka will keine „rothaarigen oder übergewichtigen Kinder“ bei Casting haben
Norma überrascht mit ganz neuem Produkt: „Unglaublich“
Norma überrascht mit ganz neuem Produkt: „Unglaublich“

Kommentare