„So etwas Makaberes!“

Rewe-Produkt sorgt für Empörung - Kundin „wirklich geschockt“ - geht das gegen die Würde?

+
Eine Kundin reagierte schockiert auf einen Artikel, den sie in einem REWE Markt vorfand.

Eine Frau stieß während ihres Einkaufs bei Rewe auf einen Artikel, der sie zutiefst schockierte. Sie veröffentlichte das Foto auf Facebook. Rewe selbst, aber auch zahlreiche andere Nutzer reagierten.

Essbare Marzipan-Figuren sind eigentlich nichts Ungewöhnliches, angeboten werden sie fast überall. Besonders Schweine sind ein beliebtes Motiv, gelten sie doch bekanntlich als Glückssymbol. Was eine Kundin während ihres Einkaufs bei Rewe Anfang Oktober jedoch in einem Regal vorfand, schockierte sie zutiefst.

Ein Foto von dem Artikel teilte die Frau kurz darauf auf Facebook. Darauf zu sehen: Zwei pinke Marzipanschweine, die Geschlechtsverkehr haben. Darunter prangt ein Aufkleber mit der Aufschrift „So wird Schweinefleisch gemacht“. Die Kundin empfand den „Spaß“ aber als alles andere als lustig: „Ich war gestern wirklich geschockt, dass ihr so etwas Makaberes verkauft?!“, schrieb sie dazu. Sie persönlich finde den Anblick der beiden Schweine nur traurig. „Die Tiere sterben für unser Essen und ihr verhöhnt sie auch noch.“

Rewe selbst reagierte auf den Post der verärgerten Kundin und entschuldigte sich: „Tut uns leid, dass dich dieser Artikel gekränkt hat.“ Jeder Rewe Markt entscheide selbst über sein Sortiment vor Ort. Deshalb solle sie einfach einen Mitarbeiter ansprechen, „um eine angenehme Lösung zu finden“. Eine Münchner Traditionsmetzgerei ruft derweil ein beliebtes bayerisches Wurstprodukt zurück, wie merkur.de* berichtet.

Rewe: Kundin entsetzt über Marzipanschweine - So reagierten andere Nutzer auf den Artikel

Auch andere Facebook-Nutzer ließen das Foto der Kundin nicht unkommentiert. Die meisten fanden die Reaktion der Frau aber völlig übertrieben: „Mann oder Frau kann auch zum Lachen in den Keller gehen. Prüderie lässt grüßen!“, schrieb eine andere Nutzerin unverblümt unter das Foto. „Ich finde es gelungen. Wen's stört, braucht ja net hinzusehen. Moralapostel...“, kommentierte eine andere. Auch Aldi hat einen Rückruf für Toast in mehreren Bundesländern gestartet.

Einige Nutzer teilten aber auch die Meinung der Kundin. So empfand eine andere Frau beim Anblick des Artikels ähnlich: „Ich würde es nicht kaufen. Finde nichts Witziges daran. Gehe auch nicht zum Lachen in den Keller“, schrieb sie. Eine weitere hätte vielleicht sogar genauso reagiert: „Ich kann die Beschwerde gut nachvollziehen! Zumal es nicht mal stimmt. Schweine werden vergewaltigt ("künstlich befruchtet"), für sie ist das alles Leid pur. Auch die Haltung insgesamt.“ 

Rewe: Kritikerin legt nach - „Es geht um Lebewesen und ihre Würde“

Die Kundin selbst jedenfalls ließ sich von kritischen und teils ausgefallenen Kommentaren nicht beeinflussen. Sie kommentierte später noch einmal: „So ist die Gesellschaft, ihr könnt nur lachen. Es geht doch nicht um die Szene... es geht um das Schweinefleisch. Beleidigt mich ruhig, das macht mir nichts aus. Es geht um Lebewesen und ihre Würde.“

Video: Jedes Lebewesen hat das Recht auf Leben

Auch eine Kundin bei Aldi beschwerte sich öffentlich. Schon zum zweiten Mal findet sie in ihren „Steinofen-Brötchen“ nicht nur das, was sie erwartet hat. Ein Mann möchte bei Aldi lose Kartoffeln einkaufen, doch das wird ihm von einer Mitarbeiterin verboten. Der Kunde macht seinem Ärger auf Facebook Luft. Eine weitere Frau hat sich über Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und andere Supermärkte beschwert. Sie findet, dass die Ketten nur zum Schein Umweltschutz betreiben.

Ein Mann wollte eigentlich nur seine Kinder-Schokolade genießen. Doch was er nach dem Öffnen in der Packung fand, schockierte ihn zutiefst.

Die Supermärkte Rewe und Penny haben Fischprodukte zurückgerufen.

nz

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesen

Ausgerechnet jetzt: Schokoladen-Rückruf bei Supermarkt-Kette
Ausgerechnet jetzt: Schokoladen-Rückruf bei Supermarkt-Kette
Lidl ändert Konzept nach Gurken-Schock radikal: „Plastik ist nicht immer böse“
Lidl ändert Konzept nach Gurken-Schock radikal: „Plastik ist nicht immer böse“
Produkte-Rückruf bei Aldi: Erhebliche Verletzungsgefahr durch Metalldrähte 
Produkte-Rückruf bei Aldi: Erhebliche Verletzungsgefahr durch Metalldrähte 
Hersteller warnt eindringlich: Beliebtes Eis zurückgerufen
Hersteller warnt eindringlich: Beliebtes Eis zurückgerufen

Kommentare