“Können wir leider nicht ausschließen...“

Rückruf von beliebtem Bioprodukt: Es könnte Glassplitter enthalten - mögliche Gesundheitsgefahr

+
Ein Regal mit Alnatura-Produkten - die Firma ruft aktuell eine Charge Kichererbsen zurück.

„Sollte vorsichtshalber nicht verzehrt werden“: Die Bio-Marke Alnatura ruft ein weit verbreitetes Lebensmittel zurück - wegen Verletzungsgefahr.

  • Eine große Bio-Lebensmittel-Unternehmen lässt eine Charge von getrockneten Kichererbsen zurückrufen.
  • Der Grund: In den Packungen könnten sich Glassplitter befinden.
  • Die Details und was Sie als Verbraucher bei Rückrufen*  beachten sollten.

Darmstadt - Als sich die Corona-Krise* anbahnte und mancher Deutsche Lebensmittelengpässe befürchtete (die bislang nicht eingetreten sind), stand dieses lange haltbare Lebensmittel sicher auch auf dem Einkaufszettel von so manchem: getrocknete Kichererbsen. Die Firma Alnatura ruft nun vorsorglich getrocknete Kichererbsen ihrer Hausmarke zurück, da nicht auszuschließen ist, dass sich Fremdkörper aus Glas in einzelnen Packungen des Produktes befinden - Verletzungsgefahr.

Der Rückruf bezieht sich auf Chargen von getrockneten Kichererbsen im 500-Gramm-Beutel der Marke „Alnatura“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 14.01.2021 und 27.01.2021. Das Datum ist auf der Seite der Packung aufgedruckt.

Das Alnatura-Produkt, für das es jetzt bei zwei Chargen einen Rückruf gibt.

Die Ware wurde bereits vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Andere Mindesthaltbarkeitsdaten des Produktes sind von dem Rückruf nicht betroffen.

Rückruf von Bio-Kichererbsen: Alnatura bietet Ersatz an

Die Bio-Firma bat die betroffenen Kundinnen und Kunden auf ihre Webseite und in den sozialen Medien, das Produkt sicherheitshalber nicht mehr zu verwenden, sondern in die Märkte zurückbringen. Die Verbraucher würden selbstverständlich Ersatz für die Ware erhalten.  

Auf Twitter antwortete das Unternehmen auf die Frage einer besorgten Kundin am 20. Mai:

„Wenn die Packung vor einigen Wochen gekauft wurde, können wir leider nicht ausschließen, dass es sich um eine der betroffenen MHD handelt. Auch wenn man Glasstücke in der Regel bei Entnahme o. Waschen bemerken würde, sollte das Produkt vorsichtshalber nicht mehr verzehrt werden.“

Produkt-Rückruf bei Alnatura: „Bedauern den Vorfall sehr“

In seinem offiziellen Rückruf teilte die Bio-Marke mit: „Alnatura bedauert den Vorfall sehr und bittet seine Kundinnen und Kunden für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.“ Das 1984 gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Darmstadt, und vertreibt seine Produkte in verschiedenen Drogerie- und Einzelhandelsketten. Zudem gibt es unternehmenseigene Alnatura-Supermärkte.

Es kommt nicht selten vor, dass ein Rückruf fehlerhafte Produkte aus dem Verkehr zieht. Die häufigsten Ursachen* lassen sich klar nachvollziehen. Wenn fehlerhafte Produkte dennoch ihren Weg in den Verkauf finden, wird oft ein Rückruf gestartet. Was das bedeutet und die Verhaltensregeln für Verbraucher*.

Bayern: Eine Brauerei hat einen Produkt-Rückruf für ein Bier-Mischgetränk gestartet.

frs

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rückruf bei Discounter: Warnung Gesundheitsgefahr! Beliebtes Produkt kann Allergie auslösen
Rückruf bei Discounter: Warnung Gesundheitsgefahr! Beliebtes Produkt kann Allergie auslösen
Obst und Gemüse anbauen: Dafür braucht es keinen Garten - der Balkon reicht
Obst und Gemüse anbauen: Dafür braucht es keinen Garten - der Balkon reicht
Corona: Warnung! Mundschutz bestimmter Hersteller kann Infektionsrisiko erhöhen
Corona: Warnung! Mundschutz bestimmter Hersteller kann Infektionsrisiko erhöhen
EU-Verbot für Menthol-Zigaretten: Ab jetzt ist Schluss - doch es bleiben Alternativen
EU-Verbot für Menthol-Zigaretten: Ab jetzt ist Schluss - doch es bleiben Alternativen

Kommentare