Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse

+
Viele gesetzliche Krankenkassen erhöhen ab Januar ihre Zusatzbeiträge. Mitglieder können dann aufgrund des Sonderkündigungsrechts die Kasse wechseln. Foto: Patrick Pleul

Wenn eine Krankenkasse erstmals einen Zusatzbeitrag erhebt oder erhöht, dann hat man als Mitglied ein Sonderkündigungsrecht. Man kann also die Kasse wechseln, auch wenn man noch nicht 18 Monate Mitglied war. Im Januar 2016 könnte dies für einige Menschen relevant werden.

Berlin (dpa/tmn) - Anfang Januar erhöhen viele gesetzliche Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge. Mitglieder haben in diesem Fall ein Sonderkündigungsrecht. Aber sie müssen dabei auch eine Frist beachten.

Wichtig zu wissen: Mitglieder müssen bis zum Ablauf des Monats kündigen, für den der Zusatzbeitragssatz erstmals erhoben beziehungsweise erhöht wird. "Sonst verfällt das Sonderkündigungsrecht", sagt Projektleiterin Sabine Baierl-Johna von der Stiftung Warentest.

Grundsätzlich können Versicherte jederzeit ihren Vertrag kündigen. Voraussetzung dafür ist: Sie sind bei einer gesetzlichen Krankenkasse mindestens 18 Monate Mitglied, erklärt Baierl-Johna.

Bei fast allen gesetzlichen Krankenkassen müssen Versicherte ab Januar mehr zahlen. Durch die geplanten Erhöhungen variieren die Tarife der Anbieter dann noch stärker - ein Vergleich lohnt sich also. "Gutverdiener können mehrere hundert Euro sparen, wenn sie wechseln", sagt Baierl-Johna.

Vergleichsportal: verivox

Vergleichsportal: check24

Produktfinder: Stiftung Warentest

Auch interessant

Meistgelesen

Wohnen
Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen
Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen
Gastro
Ranking: Das sind die beliebtesten Schokoriegel Deutschlands
Ranking: Das sind die beliebtesten Schokoriegel Deutschlands
Karriere
Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus
Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus
Studie: So teilen Sie Ihr Hochzeitsbudget besser ein
Studie: So teilen Sie Ihr Hochzeitsbudget besser ein

Kommentare