Zeit ist wichtig

Wie man sich von Sachen Verstorbener trennt

Christine Kempkes
1 von 4
Christine Kempkes arbeitet als Bestatterin und Trauerbegleiterin in Oberhausen. Foto: Eve Sundermann-Biesen/dpa-tmn
Tobias F. Mende
2 von 4
Tobias F. Mende ist Trauertherapeut und Trauerredner in Leipzig. Foto: Baier&Seidel/dpa-tmn
Silke Szymura
3 von 4
Silke Szymura ist Bestatterin und Trauerbegleiterin in Butzbach (Hessen). Foto: Lumiere Fotografie Butzbach/dpa-tmn
Fotos als Erinnerung
4 von 4
Ein Fotobuch vom alten Elternhaus kann Erinnerungen bewahren, auch wenn das Haus längst leer geräumt ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Kleidung, Schmuck, Briefe: Wenn ein Mensch stirbt, hinterlässt er eine Menge Dinge. Sich durch diese Sachen zu sortieren, ist eine emotionale Aufgabe. Warum kleine Rituale dabei helfen können.

Oberhausen (dpa/tmn) - Der geliebte Mensch ist nicht mehr da, die Kleidung und der Lieblingssessel hingegen schon. Den Besitz von Eltern, Partner oder Geschwistern aufzulösen, ist für viele Angehörige eine große Aufgabe - organisatorisch, aber vor allem emotional.

«Das liegt daran, dass die Gegenstände eine Verbindung zur verstorbenen Person schaffen», sagt Christine Kempkes, die als Bestatterin, Trauerbegleiterin und Trauerrednerin arbeitet.

Mit dem Aussortieren der Sachen kommt für viele Trauernde die schmerzhafte Erkenntnis: Dieser Mensch wird sich nie wieder in diesen Sessel sinken lassen oder in diesen Pullover schlüpfen. Er wird nicht zurückkehren.

Richtigen Zeitpunkt zum Aussortieren gibt es nicht

«Wie lange es dauert, bis Trauernde mit dem Sortieren der Sachen beginnen, ist ganz individuell», beobachtet die Bestatterin und Trauerbegleiterin Silke Szymura. «Es gibt keinen «richtigen» Zeitpunkt, der für alle Trauernden gleichermaßen gilt.»

Einige Hinterbliebene wollen die Dinge lieber heute als morgen aus dem Blickfeld schaffen. Andere brauchen Monate oder Jahre, um sich behutsam an die Aufgabe heranzutasten. «Wichtig ist, sich keinen Druck machen zu lassen - auch nicht von außen», sagt der Trauertherapeut und Trauerredner Tobias F. Mende.

Auch wenn es unvorstellbar scheint: Nach einer gewissen Zeit wird aus einem «Das kann ich nicht» ein zaghaftes «Ich bin bereit für den ersten Schritt».

Foto von den Räumen im Original kann helfen

Manchmal funkt jedoch Zeitdruck dazwischen. Wenn etwa das Elternhaus aufgelöst werden muss, weil das Geld für weitere Monatsmieten fehlt, muss es schnell gehen. «In diesem Fall ist es eine gute Idee, die Räume in ihrem Originalzustand zu fotografieren - und dabei auch Detailaufnahmen von Ecken oder Gegenständen machen, die dem Verstorbenen besonders wichtig waren», sagt Kempkes.

Daraus lässt sich ein Fotobuch zusammenstellen. So haben Trauernde auch später noch die Möglichkeit, einen «Rundgang» durch die Räume des Verstorbenen zu machen.

Auch unter Zeitdruck dürfen Trauernde eines nicht vergessen: «Es gibt Gestaltungsspielraum», sagt Szymura. Wer mag, kann Musik, die an den Verstorbenen erinnert, aufdrehen oder seine Lieblingssüßigkeit parat halten. Kleine Rituale, die ganz individuell ausfallen können, geben Halt.

Gegen die Überforderung hilft es, das Ausmisten in kleine Schritte zu zerlegen. «Dabei beginnt man zunächst mit Zimmern oder Gegenständen, die einem leichter vorkommen - und arbeitet sich dann zu dem vor, was emotional heikler ist», erklärt Mende.

Erinnerungen in Kisten archivieren

Viele Menschen haben Angst, dass sie mit dem Nachlass auch die Erinnerungen weggeben. «Vielen Trauernden - gerade Kindern - tut es gut, eine Erinnerungskiste anzulegen», sagt Mende. Vorteil: Wenn es sich nicht gut anfühlt, sie im Blickfeld zu haben, kann man sie im Schrank weit nach hinten schieben.

Traurigkeit, Angst, Wut, Dankbarkeit: Beim Aufräumen der Sachen zieht nicht selten ein emotionales Chaos auf. Ist es nicht Verrat an der Partnerin, ihr geliebtes Bücherregal aufzulösen? Warum hat der Bruder so viel Müll angehäuft? «Gefühle wollen gefühlt werden,» sagt Szymura dazu. Sie rät, während des Aufräumens liebevoll mit sich selbst umzugehen und die eigenen Empfindungen nicht zu verurteilen.

Besser ist es, mit sich selbst zu sprechen, wie man auch mit einer guten Freundin sprechen würde. Man müsse in dieser Situation nicht von sich selbst verlangen, stark zu sein.

Übrigens gibt es eine Sache, die den Hinterbliebenen das Aussortieren der Sachen erleichtern kann: bereits vor dem Tod über Wünsche zu sprechen. «Es erfordert viel Mut, so ein Gespräch zu führen - nach dem Tod kann es aber ein riesiges Geschenk sein», sagt Mende.

Literatur:

Christine Kempkes: Mit der Trauer leben lernen: Impulse für eine neue innere Balance. Junfermann Verlag, 200 Seiten. Euro 18,00, ISBN-13: 9783749501434

© dpa-infocom, dpa:201001-99-786211/4

Homepage von Silke Szymura

Rubriklistenbild: © Christin Klose

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Die perfekte Temperatur für Glühwein - So heiß darf er tatsächlich sein
Die perfekte Temperatur für Glühwein - So heiß darf er tatsächlich sein
Corona: Muss ich in Quarantäne arbeiten – oder werde ich von der Arbeit freigestellt?
Corona: Muss ich in Quarantäne arbeiten – oder werde ich von der Arbeit freigestellt?
Kommt die Verlängerung des Teil-Lockdowns? – Gastronomie-Branche fordert „Winterhilfe“
Kommt die Verlängerung des Teil-Lockdowns? – Gastronomie-Branche fordert „Winterhilfe“
Corona-Erkrankung ohne es zu merken? Diese Symptome können der einzige Hinweis auf eine Infektion sein
Corona-Erkrankung ohne es zu merken? Diese Symptome können der einzige Hinweis auf eine Infektion sein

Kommentare