Diverse Vorteile

Acker-Schachtelhalm: Unkraut oder nützliche Pflanze?

Zu sehen ist geernteter Acker-Schachtelhalm in einem Drahtkorb (Symbolbild).
+
Acker-Schachtelhalm kann gut gegen Pflanzenkrankheiten eingesetzt werden (Symbolbild).
  • Franziska Irrgeher
    VonFranziska Irrgeher
    schließen

Acker-Schachtelhalm gilt gerne als Unkraut, doch die Pflanze bietet auch zahlreiche Vorteile. Wer sie im Garten hat, sollte Nutzen und Schaden abwägen.

Baierbrunn – Im Garten ist der Grat zwischen nützlicher Pflanze und störendem Beikraut oft schmal. Diverse hübsche Gartenpflanzen wie Kriechender Günsel oder Klee sind für den einen eine Bereicherung, für den anderen dagegen Unkraut. Eine Pflanze, die ebenfalls die Gemüter erhitzt, ist der Acker-Schachtelhalm, auch als Zinnkraut bekannt. Er hat diverse Vor- und Nachteile.

Der Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense) heißt auch Katzenwedel oder auch Scheuerkraut, Zinngras oder Zinnkraut. Der Name Zinnkraut sagt einiges über die frühere Verwendung aus*, weiß 24garten.de*. Er gehört zu den Farnpflanzen, ist eine Zeigerpflanze für verdichtete, staunasse oder lehmige Böden und gilt gerne als Unkraut, das nur schwer zu entfernen ist. Der Acker-Schachtelhalm bildet tiefe Wurzeln und aus den Rhizomen entwickeln sich auch neue Pflanzen. Ist die Pflanze einmal da, wird man sie nur schwer wieder los. Die entscheidende Frage ist aber, ob man sie überhaupt loswerden möchte oder doch lieber im Garten nutzt. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Meistgelesene Artikel

Schachtelhalm bekämpfen: Kalk hilft gegen das Unkraut im Garten
Wohnen
Schachtelhalm bekämpfen: Kalk hilft gegen das Unkraut im Garten
Schachtelhalm bekämpfen: Kalk hilft gegen das Unkraut im Garten
Bei der Balkon-Einrichtung auf die Lage achten
Wohnen
Bei der Balkon-Einrichtung auf die Lage achten
Bei der Balkon-Einrichtung auf die Lage achten

Kommentare