Frecher Diebstahl?

„Was geht ab in diesem Haus???“ – Anwohner schreibt Wut-Aushang, Nachbarn kommentieren prompt

In Berlin wurde schon so mancher wütender Aushang verfasst. Dem Verfasser dieses Aushangs dürfte aber vor allem wegen der Kommentare auf dem Seinigen der Kragen endgültig geplatzt sein.
+
In Berlin wurde schon so mancher wütender Aushang verfasst. Dem Verfasser dieses Aushangs dürfte aber vor allem wegen der Kommentare auf dem Seinigen der Kragen endgültig geplatzt sein.
  • Felix Herz
    VonFelix Herz
    schließen

Wegen eines vermeintlichen Diebstahls platzt einem Hausbewohner in Berlin der Kragen. Seine Nachbarn kommentieren den Aushang – etwa auch der freche Dieb?

Berlin ist bekannt für seine Aushänge, die inhaltlich von wutentbrannten bis schlichtweg kuriosen Nachrichten reichen. Dem englischsprachigen Verfasser dieses Zettels, der sich im Treppenhaus eines Berliner Wohnhauses befand, merkt man schnell an: Hier geht es um Ersteres, dem Verfasser ist offensichtlich der Kragen geplatzt. Stand jetzt hat dieser wohl zwei Möglichkeiten: Sich über die Kommentare seiner Nachbarn aufregen, die teils wirklich freche Nachrichten auf seinem Aushang hinterließen, oder sich mit dem „Click-and-Collect“-System der örtlichen Baumärkte* befassen – denn er braucht wohl eine neue Fußmatte.

Erfahren Sie hier, wie Sie Masken und Handschuhe richtig entsorgen.

Anwohner schreibt wutentbrannten Aushang wegen vermeintlichem Diebstahl

„Was geht ab in diesem Haus???“ In Großbuchstaben und mit vielen Fragezeichen: Bei diesem Aushang, den die Instagram-Seite notesofberlin postete, war schnell klar, dass dem Verfasser beim Schreiben der Nachricht der Kragen geplatzt war. Anlass ist eine verschwundene Fußmatte, welche der Anwohner als gestohlen vermutet. Die Nachricht endet mit der etwas rhetorischen Frage, ob der Dieb wirklich so arm sei – und erhält prompt eine Antwort von einem Nachbarn. „Nein“, steht mit Kuli unter dem wütenden Aushang, „aber deine Fußmatte ist einfach zu schön!“ Ob diese Antwort wirklich vom Dieb der Fußmatte stammt, weiß wohl nur der Verfasser. Beruhigt haben wird der Kommentar den Schreiber des Aushangs aber wohl eher nicht. Ein weiterer Kommentar verlautete nur „rekt“, ein Begriff aus der Welt von Online-Games, der in etwa bedeutet ‚du wurdest zerstört‘. Der letzte Kommentar der sehr hilfreichen Nachbarn betont lediglich, dass der fünfte Stock wohl ein beliebter Ort sei, um in der Fußmatten-Community abzuhängen. Hier der ganze Post:

Auch interessant: Beim Duschen mit dem Gesicht zum Wasser drehen oder davon weg? — Diese Frage spaltet das Internet.

Instagram-Kommentare sind hilfreicher: Hat sich nur Jemand nackt ausgesperrt?

Unter dem Post von notesofberlin finden sich einige User, die bereits Ähnliches erlebt haben – Berlin scheint kein sicheres Pflaster für schöne Fußmatten zu sein. Die Vermutung eines anderen Kommentators geht jedoch in eine ganz andere Richtung: Sicher habe sich nur jemand nackt ausgesperrt. Ein weiterer User berichtet aus eigener Erfahrung, dass der Reinigungsdienst des Treppenhauses auch gerne mal Fußmatten verräume, wenn diese am Reinigungstag noch im Flur liegen. All das wird den Verfasser des Aushangs wohl nicht zufrieden stellen – immerhin fehlt seine schöne Fußmatte trotz alledem. Ob er sie vielleicht inzwischen wieder hat? (fh) *Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie hier: Gewitzt oder frech? Auf dem Klopapier hinterließ er seiner Freundin diese Nachricht.

Vier Wohntrends im Corona-Jahr 2021

Leuchte Elina
Neue Einrichtungsgegenstände sind oft multifunktional: Die Leuchte Elina von Dirk Vosding ist ein Akzentlicht im Bücherregal - oder eine Buchstütze. Foto: Alexandra Vosding/Koelnmesse/imm cologne/dpa-tmn © Alexandra Vosding
Fläpps
Schlichte und schlanke Arbeitsplätze sind im privaten Wohnraum gerade sehr gefragt. Aber nicht an jedem Tag. Flexible Schreibtische wie das Klappmöbelsystem Fläpps von Ambivalenz treten daher nur in Erscheinung, wenn man sie braucht. Foto: Ambivalenz/dpa-tmn © Ambivalenz
Wohnbeispiel von Broste Copenhagen
Runde Formen, gemütliche Stoffe und warme Farben: Gerade ist bei der Einrichtung Gemütlichkeit angesagt. Hier ein Wohnbeispiel von Broste Copenhagen. Foto: Broste Copenhagen/dpa-tmn © Broste Copenhagen
Beistelltisch Stub
Eiche ist aktuell ein sehr beliebtes Holz für Möbel. Auch Fritz Hansen greift für ein neues Produkt unter anderem dazu: Den Beistelltisch Stub (dänisch: Stumpf) von der Architektin Mette Schelde. Foto: Fritz Hansen/dpa-tmn © Fritz Hansen
Skandinavisch inspiriert
Natur im Wohnraum: Karimoku Case Study hat sich für seine neuen Stücke von der skandinavischen Küste inspirieren lassen. Foto: Karimoku Case Study/dpa-tmn © Karimoku Case Study
Stoffkollektion Monotypes
icht nur zum Anschauen, sondern auch zum Fühlen: Die Stoffkollektion Monotypes hat laut dem Hersteller Kinnasand eine «sinnliche Wirkung». Foto: Kinnasand/dpa-tmn © Kinnasand
Barbier Black desk
«Sind Sie schon bereit, von zu Hause aus zu arbeiten», fragt Einrichter Zuiver auf seiner Homepage? Er hat in Coronazeiten den kleinen Schreibtisch «Barbier Black desk table» in sein Programm aufgenommen. Foto: Zuiver/dpa-tmn © Zuiver
Dirk Vosding
Dirk Vosding ist mit seiner Leuchte Elina Finalist im Pure Talents Contest 2021 der ausgefallenen Möbelmesse IMM in Köln. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn © Koelnmesse GmbH
Dschungelmotive
Dschungelmotive sind bei den Tapeten gerade sehr beliebt. In 2021 werden sie nun häufig auch mit geometrischen Mustern kombiniert, wie etwa bei Graham & Brown zu sehen. Foto: Graham & Brown/DTI/dpa-tmn © Graham & Brown

Meistgelesene Artikel

An diesem Ort in der Spülmaschine haben Tabs nichts zu suchen
Wohnen
An diesem Ort in der Spülmaschine haben Tabs nichts zu suchen
An diesem Ort in der Spülmaschine haben Tabs nichts zu suchen
Dann beginnt der Frühling wirklich: Haselnuss erblüht
Wohnen
Dann beginnt der Frühling wirklich: Haselnuss erblüht
Dann beginnt der Frühling wirklich: Haselnuss erblüht

Kommentare