Störgeräusch vermeiden

Bei Rauchmeldern auf Energiequelle achten

Wer einen alten Rauchmelder entsorgt, sollte besser vorher die Batterien entfernen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Wer einen alten Rauchmelder entsorgt, sollte besser vorher die Batterien entfernen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Alte Rauchmelder geben mitunter Geräusche von sich. Wie man die vor der Entsorgung abstellen kann.

Rostock (dpa/tmn) - Rauchmelder können unter Umständen Leben retten, aber auch Nerven kosten. Denn mitunter machen sie auch noch nach einer fachgerechten Entsorgung im Sondermüll störende Geräusche.

Das liegt daran, dass viele Rauchwarnmelder mit Energiequellen betrieben werden, die nicht auswechselbar sind. Landen die Geräte im Sondermüll, können durch Staub, Dampf, Temperaturschwankungen und Feuchtigkeit schrille Fehlalarmtöne ausgelöst werden, warnt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Die Experten empfehlen daher bei der Anschaffung eines Rauchmelders darauf zu achten, dass die Geräte mit auswechselbaren Batterien ausgestattet sind. Denn ohne Energie können auch keine störenden Geräusche mehr verursacht werden - vorausgesetzt, die Batterien wurden vor der Entsorgung entfernt. Außerdem sollten Käufer auf das Qualitätssiegel "Q" achten.

© dpa-infocom, dpa:200702-99-652370/2

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Abfluss stinkt: Universal-Hausmittel sorgt schnell erneut für frische Luft
Abfluss stinkt: Universal-Hausmittel sorgt schnell erneut für frische Luft
Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen
Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen
Warum Sie ab sofort immer Mundwasser in die Waschmaschine kippen sollten
Warum Sie ab sofort immer Mundwasser in die Waschmaschine kippen sollten
Achtung bei Hitze: Dieser Fehler beim Gießen ruiniert Ihren Garten
Achtung bei Hitze: Dieser Fehler beim Gießen ruiniert Ihren Garten

Kommentare