1. kreisbote-de
  2. Leben
  3. Wohnen

DHL-Bote weigert sich mit ehrlicher Nachricht, Paket auszuliefern - „Einziger Grund, den ich durchgehen lasse“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Unter skurrilen DHL-Zetteln im Netz ist es eine Art Klassiker: Ein Bote hinterließ einer Kundin einen Benachrichtigungszettel, auf dem er erklärt, dass er ihr Paket nicht ausliefern konnte.

Abtsgmünd - Wenn ein Paket nicht ausgeliefert werden konnte, dann häufig mit der Begründung, dass der Empfänger zu Hause nicht anzutreffen war. Für einen DHL-Boten, der eine Sendung an einem Ablageort hinterlassen sollte, gab es jedoch eine andere Ursache, das nicht zu tun – und den wahren Grund dafür nannte er auch ganz offen auf einem Benachrichtigungszettel an die Kundin.

Ebenfalls kurios: Container als Mietwohnung: Dreistes Angebot auf eBay Kleinanzeigen sorgt für Furore.

DHL-Bote will Paket nicht ausliefern – seine Begründung ist für einige User verständlich

Ein Foto dieses Benachrichtigungszettels wurde bereits im Jahr 2019 auf der Social-Media App Jodel geteilt, die hauptsächlich von Studenten benutzt wird. Demnach ereignete sich der Vorfall in Abtsgmünd, einer Gemeinde in Baden-Württemberg. Und unter den vielen ungewöhnlichen DHL-Zetteln, die im Netz kursieren, ist es fast eine Art Klassiker.

Darauf ist zu lesen: "Liebe Frau [...], ich muss Ihnen leider mitteilen, dass Ihr Paket nicht am Ablageort abgelegt werden konnte. Es saß eine dicke Spinne an der Türklinke zur Garage. Ich hoffe, Sie haben dafür Verständnis. Mfg"

Lesen Sie auch: Steigende Preise: Kann der Vermieter jetzt die Miete erhöhen?

Und Verständnis kommt dem Paketboten tatsächlich entgegen. In den Kommentaren unter dem Post, der auch auf Facebook geteilt wurde, meint eine Nutzerin zum Beispiel: „Ich habe als Teenager Zeitschriftenabos verteilt. Und einmal saß eine riesen Spinne direkt am Briefkasten. Habe dann geklingelt und die Zeitschrift persönlich abgegeben. Kann den Lieferanten sehr, sehr gut verstehen.“ Eine andere Userin stimmt zu: „Ey, ganz ehrlich, wenn da eine dicke Spinne sitzt, dann hätte ich dafür Verständnis.“ Eine weitere markiert eine Bekannte und schreibt: „Einmal Verständnis für den DHL-Mitarbeiter.“ Gleich tut‘s ihr eine andere Nutzerin, die an eine Facebook-Freundin gerichtet schreibt: „Großartig - das ist der einzige Grund, den ich durchgehen lassen kann, wenn mein Paket in eine Packstation gebracht wird.“

Es gibt allerdings auch Nutzer, die Mitleid mit der Spinne zu haben scheinen: „Und die Spinne ist jetzt voll traurig, weil die von ihr bestellten Achtfach-Handschuhe von Amazon einfach nicht geliefert werden. Hat eigentlich irgendjemand eine Ahnung davon, wie schwer es ist, als Spinne sowas zu bestellen? Allein schon die Sache mit der falschen Identität. Habt Mitleid!“

Dass es sich um keinen Fake handelt, ist natürlich nicht bestätigt. Ob echt oder nicht - auf Facebook hat der DHL-Zettel für viel Belustigung gesorgt und ist mittlerweile rund 8.400 Mal geliked und über 200 Mal geteilt worden (Stand: 1. Februar 2022). Lesen Sie auch: Zusteller packt aus: So leiden die Paketboten.

Zuverlässig? Stimmen Sie mit ab

Auch interessant

Kommentare