Feines Wurzelgeflecht zeigt gute Qualität der Pflanze an

+
Wer den Wurzelballen leicht aus dem Topf herauszieht, kann die Qualität der Pflanze erkennen. Der Ballen sollte von einem feinen und zugleich festen Geflecht durchzogen sein. Foto: Kai Remmers

Wer an seinen Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon lange Freude haben möchte, sollte auf Qualität achten. Doch woran erkennt man kräftiges Wachstum? Der Verbraucherinformationsdienst aid gibt Antwort.

Bonn (dpa/tmn) - Gute Qualität bei Pflanzen erkennt man unter anderem an den Wurzeln. Der Ballen sollte von einem festen, feinen Geflecht durchzogen sein. Dann wachsen Pflanzen in der Regel gut an, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn.

Die Experten raten, beim Kauf den Ballen etwas aus dem Topf zu ziehen oder durch die Abzugslöcher am Topfboden zu schauen. Nicht zugreifen sollte man bei Pflanzen, deren Wurzeln bereits einen dichten Filz außerhalb des Gefäßbodens gebildet haben oder wenn der Ballen beim Herausziehen auseinanderfällt.

Bei manchen Pflanzen ist letzteres allerdings unvermeidlich: Pfingstrosen und andere Stauden mit einem besonders kräftigen Wurzelstock werden den Angaben zufolge oft erst kurz vor dem Verkauf in ein Gefäß gesteckt. Sie sollten daher auch mit einem losen Ballen im Garten gut anwachsen.

aid-Infos

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Des Deutschen liebstes Getränk: 10 Kaffeemaschinen im Test

Ein Deutscher trinkt in seinem Leben durchschnittlich 77.000 Tassen Kaffee. Bei diesen Mengen sollten man auf die richtige Kaffeemaschinen nicht …
Des Deutschen liebstes Getränk: 10 Kaffeemaschinen im Test

Bei Heizungsausfall im Winter die Miete mindern

Fällt mitten im Winter die Heizung längere Zeit aus, kann eine Wohnung schnell unbewohnbar sein. Mieter sind dagegen nicht wehrlos. Sie haben das …
Bei Heizungsausfall im Winter die Miete mindern

Weil's einfach besser klingt: Die Schallplatte ist zurück

Lange Zeit galt sie als aussterbendes Medium: Die Schallplatte. In den vergangenen Jahren erlebte sie einen Aufwärtstrend. Was steckt hinter dem …
Weil's einfach besser klingt: Die Schallplatte ist zurück

Kommentare