Garten

Kartoffeln anbauen: Was Sie im Februar schon machen können

Ein paar Kartoffeln liegen auf dem Boden.
+
Einige Kartoffelsorten lassen sich bereits Ende Februar vortreiben.

Kartoffeln lassen sich sowohl im Garten, als auch im Topf anbauen. Einige Sorten können auch im Februar schon vorgetrieben werden. Was es noch zu Wissen gibt, lesen Sie hier.

Kartoffeln gehören zu dem Gemüse, welches Sie im Februar schon vortreiben können. Dadurch haben Sie bereits im Frühjahr eine erste Ernte. Aber wie geht man da vor und wann ist der richtige Zeitpunkt, um Kartoffeln anzupflanzen? Wir haben Antworten auf diese Fragen.

Kartoffeln anbauen: Wann ist der richtige Zeitpunkt zum pflanzen?

Ideale Bedingungen zum Kartoffeln anbauen bestehen, sobald die Bodentemperaturen mehr als sieben Grad betragen. Die sogenannten Pflanzkartoffeln werden mit Kompost oder anderen Düngemitteln in die Erde eingearbeitet. Die meisten Kartoffelnsorten können ab April* in die Erde. Wer aber nicht so lange warten möchte, kann schon im Februar beginnen. In dieser Zeit lassen sich einige Sorten, wie „Glorietta“ und „Paroli“vortreiben.

Lesen Sie auch: Schritt-für-Schritt-Anleitung: So kalken Sie Ihren Rasen richtig.

Kartoffeln anbauen: Das benötigen Sie zum Vortreiben im Februar

Wenn Sie bereits im Februar mit dem Vortreiben der frühen Sorten beginnen, können Sie natürlich auch früher Kartoffeln ernten. Ein weiterer Vorteil, laut ndr.de ist auch, dass durch das frühe Vortreiben weniger Krankheitsbefall ist und auch die Ernte höher ausfällt. Doch was benötigen Sie?

  • Eierpappe (alternativ eine Holzkiste)
  • Pflanzenerde
  • Saatkartoffeln

Lesen Sie auch: Diese Gartenarbeiten stehen im Februar für Sie an.

Kartoffeln anbauen: So gehen Sie vor, wenn Sie Kartoffeln vortreiben wollen

  • Befüllen Sie die Einkerbungen der Eierpappe mit Erde.
  • Stecken Sie nun die Kartoffeln bis etwa zur Hälfte in die Pflanzenerde.
  • Platzieren Sie die Eierpappe mit den Kartoffeln für knapp zwei Wochen an einem warmen Ort. Dieser sollte Temperaturen zwischen zehn bis fünfzehn Grad haben. Außerdem sollte der Platz viel Licht bieten.

Um die Kartoffeln später umzusetzen, benötigen Sie einen nährstoffreichen und auch sandigen Boden. Der Grund dafür liegt darin, dass die Frühkartoffeln zu den Starkzehrern gehören. Sprich, sie wachsen schnell und brauchen viel Energie. Diese holen sie sich aus dem nährstoffreichen Boden. Sind die Kartoffeln gekeimt, können Sie sie bereits ab März in den Boden einsetzen. Besonders die frühen Sorten brauchen dafür nur eine kleine Anbaufläche. Diese Art von Kartoffel ist übrigens nicht lagerfähig wie andere Sorten. Daher eignen sie sich ideal für den täglichen Verzehr. Gutes Gelingen!

(swa) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Auch interessant: Darum sollten Sie die Wäsche im Winter draußen aufhängen.

Blumensträuße aus dem eigenen Beet

Blumenstrauß aus dem eigenen Garten: Für Anfänger sind robuste Sorten wie Hortensien und Rosen geeignet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Blumenstrauß aus dem eigenen Garten: Für Anfänger sind robuste Sorten wie Hortensien und Rosen geeignet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Aus Sommerblumen im eigenen Garten lassen sich tolle Sträuße machen - mit ein paar Tricks. Foto: Patrick Seeger/dpa/dpa-tmn
Aus Sommerblumen im eigenen Garten lassen sich tolle Sträuße machen - mit ein paar Tricks. Foto: Patrick Seeger/dpa/dpa-tmn © Patrick Seeger
Damit der Strauß am Ende hübsch aussieht, entfernt man am besten die großen Blätter der Blumen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Damit der Strauß am Ende hübsch aussieht, entfernt man am besten die großen Blätter der Blumen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn © Klaus-Dietmar Gabbert
Wer Blumen aus dem eigenen Garten für einen Strauß verwenden möchte, kann zum Beispiel Kornblumen und Kamille wählen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Wer Blumen aus dem eigenen Garten für einen Strauß verwenden möchte, kann zum Beispiel Kornblumen und Kamille wählen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Es muss nicht immer der Strauß vom Floristen sein - auch die Blumen aus dem heimischen Garten kommen in Frage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Es muss nicht immer der Strauß vom Floristen sein - auch die Blumen aus dem heimischen Garten kommen in Frage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Frauenmantel ist ein dekoratives Bindegrün, das dem Blumenstrauß Fülle verleiht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Frauenmantel ist ein dekoratives Bindegrün, das dem Blumenstrauß Fülle verleiht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare