Seltenes Phänomen

Kauliflorie: An diesen Pflanzen können Sie das Phänomen beobachten

Zu sehen ist der Stamm einer Goethepflanze, an dem eine rötliche, filigrane Blüte wächst (Symbolbild).
+
Die Blüten der Goethepflanze wachsen direkt am Stamm (Symbolbild).

Die Kauliflorie ist ein seltenes Phänomen, das Gartenfreunde nur bei bestimmten Pflanzen beobachten können. Dabei wächst die Blüte anders als im Normalfall nicht an Stängeln.

München – Die Kauliflorie hat nichts mit dem englischen „cauliflower“, also Blumenkohl zu tun. Sie ist ein biologisches Phänomen, das nur bei wenigen Pflanzen auftritt. Für Gartenfreunde ist es daher umso spannender, die Kauliflorie zu beobachten*, wie 24garten.de* berichtet.

Das Phänomen der Kauliflorie tritt in der Regel nur bei tropischen Pflanzen auf. Das liegt unter anderem daran, dass es in den Tropen teilweise zu starken Regenfällen kommt. Unter diesen Bedingungen können sich filigrane Blüten an kleinen Zweigen nicht gut halten. Wachsen sie jedoch direkt am Stamm, sind sie wesentlich robuster. Neben dem besseren Halt am Stamm sind die Blüten auch durch die Blätter der Baumkrone geschützt, sodass allzu starker Regen gar nicht bis zu ihnen gelangt. Gartenfreunde sehen Kauliflorie unter anderem bei folgenden Pflanzen: Feigen-Arten, Herrania-Arten, Jaboticaba, Baumstammkirsche, Guajilote, Plinia-Arten, Wasserapfel, Kakao, Brotfruchtbaum, Jackfrucht, Goethepflanze und Papaya. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare