Tipps für den Garten

Läuse, Raupen und Co.: Umgang mit Pflanzenschutzmitteln

+
Hobbygärtner können Blattläuse mit chemischen Mitteln bekämpfen.

Schädlinge im Garten sind lästig. Hobbygärtner können sie wirksam mit chemischen Mitteln bekämpfen. Doch sie dürfen diese nicht überall einsetzen. Auch Witterung und Dosierung spielen eine entscheidende Rolle.

Hobbygärtner dürfen Pflanzenschutzmittel nicht auf befestigten Flächen verteilen - also nicht auf Hofeinfahrten, Garagenzufahrten, Stellplätzen sowie Wegen. Sonst droht ein Bußgeld, erklärt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Es rät außerdem:

Kauf: Die Mittel möglichst nur im Fachhandel und nach Beratung kaufen. Die Verkäufer sind zur Beratung sogar gesetzlich verpflichtet. Gut ist es, nicht nur die Schadsymptome an den Pflanzen möglichst genau zu beschreiben, sondern auch befallene Pflanzenteile mitzubringen.

Witterung: Die Mittel kommen möglichst nicht auf die Pflanzen, wenn Regen angesagt wird. Sie können sonst nicht genügend einwirken. Windstille ist gut, damit der Sprühnebel nicht abdriftet. Es ist am besten nicht wärmer als 25 Grad.

Dosierung: Möglichst nur die Menge ausbringen, die in der Gebrauchsanweisung angegeben ist. Zum einen hilft viel auch nicht mehr, und große Mengen schaden der Umwelt, der eigenen Gesundheit und sogar den behandelten Pflanzen.

Umweltschutz: Dazu gehört auch, dafür zu sorgen, dass die Produkte nicht in den Wasserkreislauf geraten - also Abstand zu Gewässern und Regenabflüssen halten.

Kleidung: Um sich selbst zu schützen, sollten Hobbygärtner körperbedeckende Kleidung tragen. Festes Schuhwerk, Handschuhe sowie gegebenenfalls eine Schutzbrille und Kopfbedeckung sind außerdem sinnvoll. Den Sprühnebel nicht einatmen. Kontaminierte Haut und Kleidung gründlich reinigen.

Reste: Übriggebliebene Mengen dürfen nicht in den Abfluss oder in die Toilette geschüttet werden. Restmengen von Spritzlösungen notfalls im Verhältnis 1:1 verdünnen und auf den behandelten Gartenflächen verteilen. Leere Verpackungen ausspülen, solche mit dem Grünen Punkt ins Recycling geben. Alle anderen Behälter kommen in den Restmüll.

Flyer mit Tipps (pdf)

In den Ritzen von Pflastern und an den Rändern von Wegen machen sich Unkräuter besonders häufig breit. Ausgerechnet hier darf der Hobbygärtner keine chemischen Mittel einsetzen. Warum eigentlich? Während im Beet chemische Wirkstoffe überwiegend an die Pflanzen gelangen und im Boden nach und nach abgebaut werden, spült Regen die Mittel auf Pflaster und Wegen in die Kanalisation, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid. Daher gilt hier ein Verbot für Unkrautvernichtungsmittel. Bei Verstoß dagegen drohen Bußgelder.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann macht unfassbaren Fund unter mysteriösem Kreis im Garten
Mann macht unfassbaren Fund unter mysteriösem Kreis im Garten
Einbruchschutz: Künftig gibt es mehr Förderung von der KfW
Einbruchschutz: Künftig gibt es mehr Förderung von der KfW
Video
Das sind die teuersten Städte der Welt
Das sind die teuersten Städte der Welt
Mietpreise zum Semesterstart: Das sind die teuersten Unistädte
Mietpreise zum Semesterstart: Das sind die teuersten Unistädte

Kommentare