Legionellen: Vermieter muss regelmäßig prüfen

+
Leitungswasser fließt aus einem Wasserhahn in zwei Hände. Foto: Oliver Berg (Archiv)

Legionellen stellen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko dar. Bei Häusern, deren Warmwasseranlagen ein bestimmtes Speichervolumen überschreiten, muss der Vermieter daher regelmäßig die Qualität des Wassers testen. Es gibt jedoch auch Ausnahmen.

Berlin (dpa/tmn) - Eigentümer und Immobilienverwalter von vermieteten Mehrfamilienhäusern müssen alle drei Jahre eine Legionellenprüfung durchführen. Das schreibt die Trinkwasserverordnung vor, erklärt der Immobilienverband Deutschland IVD.

Das heißt: Anlagen, die im Jahr 2013 zuletzt geprüft wurden, müssen bis Ende des Jahres erneut geprüft werden. Wurde die Anlage zuletzt 2014 geprüft, muss die erneute Prüfung 2017 stattfinden. Betroffen sind in der Regel Häuser mit mehr als zwei Wohnungen, deren zentrale Warmwasseranlagen ein Speichervolumen von mehr als 400 Litern haben oder das Volumen einer Rohrleitung von der Warmwasserbereitung bis zur Entnahmestelle mindestens drei Liter beträgt. Ausgenommen sind Immobilien, die ausschließlich selbst genutzt werden.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Des Deutschen liebstes Getränk: 10 Kaffeemaschinen im Test

Ein Deutscher trinkt in seinem Leben durchschnittlich 77.000 Tassen Kaffee. Bei diesen Mengen sollten man auf die richtige Kaffeemaschinen nicht …
Des Deutschen liebstes Getränk: 10 Kaffeemaschinen im Test

Bei Heizungsausfall im Winter die Miete mindern

Fällt mitten im Winter die Heizung längere Zeit aus, kann eine Wohnung schnell unbewohnbar sein. Mieter sind dagegen nicht wehrlos. Sie haben das …
Bei Heizungsausfall im Winter die Miete mindern

Weil's einfach besser klingt: Die Schallplatte ist zurück

Lange Zeit galt sie als aussterbendes Medium: Die Schallplatte. In den vergangenen Jahren erlebte sie einen Aufwärtstrend. Was steckt hinter dem …
Weil's einfach besser klingt: Die Schallplatte ist zurück

Kommentare