Pflanzenkrankheiten

Meldepflichtige Pflanzenkrankheiten erkennen – und richtig handeln

Weinblatt mit Blattgallen an der Unterseite verursacht durch Schädlinge.
+
Zu den meldepflichtigen Pflanzenkrankheiten zählt auch die Reblaus. Gerade Weinplantagen sind anfällig für die Schädlinge.

Mehltau und Apfelschorf sind Ihnen bekannt. Was meldepflichtige Pflanzenkrankheiten von anderen unterscheidet - und wie Sie im Ernstfall reagieren?

Bekannte Pflanzenkrankheiten sind Mehltau, Grauschimmel* oder Apfelschorf. Diese sind zwar ärgerlich, aber für Boden und Umwelt nicht weiter gefährlich. Genau wie bei Menschen und Tieren gibt es aber bei Pflanzen auch Krankheiten, die meldepflichtig sind. Dann greifen schon mal der Staat oder sogar die Europäische Union ein. 

Welche Pflanzenkrankheiten sind meldepflichtig und warum?

Meldepflichtig sind alle Pflanzenkrankheiten und Schädlinge, die Quarantänestatus besitzen oder bisher in Deutschland nicht aufgetreten sind. Viele dieser meldepflichtigen Krankheiten verbreiten sich sehr schnell, springen auf andere Pflanzen über und können erheblichen Schaden anrichten. Außerdem haben die Erreger oder Schädlinge in Deutschland keine natürlichen Feinde, wenn die Krankheit über exotische Pflanzen eingeschleppt wurde. Selbst chemische Bekämpfungsmittel helfen nur teilweise. Meist muss die erkrankte Pflanze entfernt und verbrannt werden, damit sich die Krankheit nicht weiter ausbreitet. 

Lesen Sie auch: Mit natürlichen Feinden Schädlinge bekämpfen.

Diese meldepflichtigen Pflanzenkrankheiten gibt es

  • Feuerbrand: Vor allem Rosengewächse - wie Apfel, Kirsche oder Weißdorn - sind anfällig für Feuerbrand. Wie der Name sagt, sehen infizierte Blüten und Blätter stark vertrocknet, fast verbrannt aus. Die Krankheit erkennen Sie außerdem an schwarzbraun gefärbten Stielen und Blättern. Auch die Hauptadern der Blätter färben sich dunkel. Ein klebriger, milchiger Bakterienschleim ist ein weiterer Hinweis für Feuerbrand. Ist die Krankheit schon weit fortgeschritten, färbt sich das Holz unter der Rinde rötlich-braun.
  • Scharka-Krankheit: Eine Infektion mit der Scharka-Krankheit erkennen Sie an unscharfen hell-olivgrünen Ringen oder Flecken auf den Blättern. Befallene Früchte haben eingefallene Stellen, ihr Fruchtfleisch ist rot und gummiartig. Besonders Pflaumen, Zwetschgen, Mirabellen und Aprikosen sind von dieser meldepflichtigen Pflanzenkrankheit betroffen.
  • Blauschimmelkrankheit: Die Blauschimmelkrankheit erinnert an Mehltau. Die Pflanzenkrankheit tritt vor allem an Tabakpflanzen auf. Blätter, die von dem Pilz befallen sind, rollen sich am Rand ein, weisen Wölbungen oder helle Stellen auf. Ein weiteres Symptom ist der sogenannte Pilzrasen, ein weißer Belag, an der Blattunterseite.
  • San-José-Schildlaus: Ist eine Pflanze von der San-José-Schildlaus befallen, bildet sich eine Kruste oder Wachsschicht auf den betroffenen Stellen. Unter dieser Kruste leben die Läuse. Das Bastgewebe im Inneren der Äste ist rötlich gefärbt. Die Larven der Schildlaus erkennen Sie zwischen Juni und Oktober als kleine rote Punkte. Sie befallen die Blätter und Früchte. 
  • Reblaus: Besonders Weinplantagen leiden unter der sogenannten Wurzelreblaus. Sie verursacht warzenartige Knötchen entlang der Wurzeln. 
  • Kartoffelkrebs: Der Kartoffelkrebs ist eigentlich ein Pilz und infiziert ausschließlich Kartoffeln. Die Knollen bilden große Wucherungen. Diese Pflanzenkrankheit ist meldepflichtig, weil sie den Boden der befallenen Pflanzen für bis zu 40 Jahre verseuchen kann.

Auch interessant: Welche kranken Pflanzen dürfen auf den Kompost?

Wo melde ich Feuerbrand und Co.?

Egal ob Landwirt oder Hobbygärtner, entdecken Sie eine der obigen Krankheiten an Ihren Pflanzen, müssen Sie sie melden. Jedes Bundesland hat einen Pflanzenschutzdienst, der Ihren Befund aufnimmt und Sie über das weitere Vorgehen berät. Zum Beispiel könnte eine Quarantänezone um das befallene Grundstück herum ausgeschrieben werden. 

In Bayern ist die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft zuständig. Sie leitet die gemeldete Pflanzenkrankheit an das Institut Pflanzengesundheit des Bundesforschungsinstituts Julius-Kühne (JKI) weiter. Das wiederum prüft, ob die Meldung an die Europäische Pflanzenschutzbehörde (EPPO) weitergeleitet werden muss. 

Entfernen Sie die befallenen Pflanzenteile bei ersten Anzeichen einer meldepflichtigen Pflanzenkrankheit sofort und großzügig. Anschließend verbrennen Sie die abgeschnittenen Blätter, Blüten und Äste. Entsorgen Sie die befallenen Pflanzenteile auf keinen Fall auf dem Kompost. So breiten sich Bakterien und Schädlinge aus. Desinfizieren Sie das Gartenwerkzeug mit 70-prozentigem Alkohol. Sollten Sie sich unsicher sein, ob es sich bei den Anzeichen um eine meldepflichtige Pflanzenkrankheit handelt, ziehen Sie Fachbücher oder Apps zurate. Um ganz sicherzugehen, fragen Sie einen fachkundigen Gärtner. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Romantische Ideen für den Valentinstag: Zimmerpflanzen statt Blumen
Wohnen
Romantische Ideen für den Valentinstag: Zimmerpflanzen statt Blumen
Romantische Ideen für den Valentinstag: Zimmerpflanzen statt Blumen
Bund stoppt staatliche Förderung für Hausbauer
Wohnen
Bund stoppt staatliche Förderung für Hausbauer
Bund stoppt staatliche Förderung für Hausbauer
Ohne brennenden Baum durch den Advent
Wohnen
Ohne brennenden Baum durch den Advent
Ohne brennenden Baum durch den Advent
Mit diesen Tipps machen Sie Schimmel an der Wand den Garaus
Wohnen
Mit diesen Tipps machen Sie Schimmel an der Wand den Garaus
Mit diesen Tipps machen Sie Schimmel an der Wand den Garaus

Kommentare