Energiesparen im Winter

Die Minusgrade zum Abtauen des Gefrierschranks nutzen

Ist mal wieder das Abtauen des Gefrierschranks fällig, sollte man dafür die kalten Außentemperaturen nutzen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
+
Ist mal wieder das Abtauen des Gefrierschranks fällig, sollte man dafür die kalten Außentemperaturen nutzen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Wenn im heimischen Kühlfach das Eis mal wieder zentimeterdick an den Schubladen hängt, wird es Zeit, das Gerät abzutauen. Da kommt der kalte Winter wie gerufen.

Berlin (dpa/tmn) - Die Minusgrade im Freien sind perfekt für das Abtauen des Gefriergerätes. Die Lebensmittel bleiben auf Terrasse und Balkon in ihrem gefrorenem Zustand.

Das regelmäßige Abtauen hilft beim Stromsparen, erläutert die Initiative Hausgeräte+ in Berlin. Das Eis entsteht, weil Lebensmittel Feuchtigkeit abgeben. Die wirkt an den Innenwänden des Gerätes wie eine Dämmschicht. Dadurch erhöht sich der Stromverbrauch des Gefrierschranks - und zwar erheblich. Laut der Initiative sind Verbrauchssteigerungen um bis zu 50 Prozent bei einer ein Zentimeter dicken Schicht Reifansatz möglich. Das betrifft meist ältere Geräte.

Viele modernen und hochwertigen Modelle haben inzwischen eine sogenannte Low-Frost-Technik, die einerseits die Bildung von Reif reduziert, gleichzeitig das Abtauen erleichtert. Geräte mit der No-Frost-Technik müssen gar nicht mehr abgetaut werden, hier wird entstehende Luftfeuchtigkeit ständig nach außen abgeleitet.

Tipps der Initiative zu Kühlgeräten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So stoppen Sie nachlaufendes Wasser im Spülkasten
Wohnen
So stoppen Sie nachlaufendes Wasser im Spülkasten
So stoppen Sie nachlaufendes Wasser im Spülkasten
Länger frisch: Wassernebel für Adventskranz
Wohnen
Länger frisch: Wassernebel für Adventskranz
Länger frisch: Wassernebel für Adventskranz
Produktiv arbeiten im Homeoffice: So regeln Sie Ihr Zeitmanagement richtig
Wohnen
Produktiv arbeiten im Homeoffice: So regeln Sie Ihr Zeitmanagement richtig
Produktiv arbeiten im Homeoffice: So regeln Sie Ihr Zeitmanagement richtig
Teurer Bau und Inflation treiben die Immobilienpreise
Wohnen
Teurer Bau und Inflation treiben die Immobilienpreise
Teurer Bau und Inflation treiben die Immobilienpreise

Kommentare