Selbstständigkeit fördern

Möbel für Kleinkinder aussuchen

Kinderbett
+
Bei einem niedrigen Bett kann ein Kind selbst entscheiden, wann es sich hinlegen will - Tuch und Gestell fördern das Geborgenheitsgefühl.

Möbel im Kinderzimmer sollten sicher sein. Im Idealfall können sie sogar die Entwicklung des Nachwuchses unterstützen. Worauf Eltern deshalb beim Einrichten achten sollten.

Berlin/Bad Honnef (dpa/tmn) - Niedrige Betten, offene Regale, Kleiderständer auf Augenhöhe: Aktuelle Möbel für Kleinkinder sehen modern und stylisch aus. Doch oft geht es dabei um eine andere, viel ältere Idee: Kinder schon früh in ihrer Selbstständigkeit zu fördern.

Dahinter steckt das Montessori-Prinzip. Es ermöglicht Kindern den freien Zugang zu vielen alltäglichen Aufgaben - und unterstützt so ihre Entwicklung. „Das Mobiliar ist auf die Größe der Kinder ausgerichtet“, erklärt Andrea Donath vom Montessori Bundesverband in Berlin. Viele dieser Möbel passen zu dem pädagogischen Konzept, und das beginnt schon früh.

„Wenn ein Kind auf die Welt kommt, kann es bereits in einem kleinen Nest, dem Cestina, zur Ruhe und zum Schlafen finden. Dieses wird auf den Boden gelegt, damit schon Neugeborene ihre Umgebung auf Augenhöhe wahrnehmen können“, erklärt Donath.

Niedriges Bettchen dekorieren und sichern

Gitterbetten kommen in der Montessori-Pädagogik nicht vor. „Wichtig ist, dass das Kind - außer an vermeintlich gefährlichen Stellen - keine Begrenzung erfährt“, sagt Donath. Zunächst kommt die Matratze auf den Boden. So kann das Kind entscheiden, ob es sich hinlegen will.

„Ab zwei bis zweieinhalb Jahren kann die Kindermatratze in einem Futonbett liegen, weil das Kind dann schon läuft und meist in der Lage ist, selbstständig in das Bett zu steigen“, sagt Donath. Die Matratzengröße sei nicht relevant, aber die Betthöhe. „Sie muss zu den grobmotorischen Fähigkeiten des Kindes passen“, so die Pädagogin.

Beliebt sind derzeit niedrige Betten, die einem Zelt oder Haus ähneln. „Das Gestänge am Bett soll ein Gefühl der Geborgenheit vermitteln, wie ein kleines Häuschen“, sagt Christine Scharrenbroch vom Verband der Deutschen Möbelindustrie. Manche Modelle können Eltern mit abnehmbaren Wand- und Dachpaneelen ausstatten. Das Gestänge können sie zudem dekorieren - zum Beispiel mit Lichterketten oder mit Tüchern.

Auch wenn Kinder da keiner großen Höhe ausgesetzt sind, rät Andreas Kalbitz: eine weitere Matratze oder einen flauschigen Teppich vor das Bett zu legen. Der Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft „Mehr Sicherheit für Kinder“ in Bonn warnt: „Auch wenige Zentimeter Fallhöhe können eine Platzwunde verursachen“.

Offene Regale und Kleiderstangen auf Augenhöhe

Ab einem Alter von zwei bis sechs Jahren sind auch offene, halbhohe Regale nützlich. „Sie helfen Kleinkindern, sich daran entlang zu hangeln und Spielzeuge selbst auszuwählen“, sagt Donath. Wichtig ist dabei natürlich, dass die Regale sicher an der Wand angebracht sind.

Eltern sollten zudem eine Vorauswahl treffen. „Es reichen drei bis vier Spielzeuge, die man austauschen kann“, rät Kalbitz. So kann sich das Kind intensiver mit einer Sache beschäftigen. Und: „Je weniger Zeug auf dem Boden liegt, desto weniger Stolperfallen entstehen.“

Niedrige Möbel können Kinder zum Klettern verleiten. Hier helfen, leichte, gepolsterte Unterlagen vor dem Möbel, falls das Kind doch mal abrutscht.

Niedrige Kleiderstangen und offene Kleiderschränke helfen ebenfalls, die Mitsprache der Kinder zu fördern“, so Donath. Auch hier empfiehlt die sie eine Auswahl: „Es reicht, wenn von jedem Bekleidungsstück zwei da sind, also zwei verschiedene Hosen, T-Shirts, Pullover.“

Mitwachsende Möbel sowie Qualität wählen

„Um nicht ständig neue Möbel kaufen zu müssen, empfiehlt es sich, Möbelserien zu wählen, die mitwachsen“ - etwa höhenverstellbare Tische oder aufstockbare Regalmodule, so Donath. Bodentiefe Betten kann man mit zunehmenden Alter umbauen. „Möglich ist oftmals ein Hochbocken mittels Füßen und Bettschubladen“, sagt Scharrenbroch.

Bei Kindermöbeln seien Holzmaterial und Textilien ratsam, da sie gemütlich wirken. „Bei Sitzkissen oder Hockern sollten die textilen Bezüge abnehmbar sein und sich waschen lassen“, rät Scharrenbroch.

Viele Möbel werden mittlerweile online verkauft. „Dabei kann man im Handel besser begutachten, wie die Möbel verarbeitet sind“, so Kalbitz. Gerade bei Möbeln für Kleinkinder sollten Eltern auf Qualität und Prüfsiegel achten. Die bekanntesten sind das GS-Zeichen für Produktsicherheit und das Umweltzeichen Blauer Engel. Die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel vergibt das Goldene M - für Qualität, Haltbarkeit, Umweltverträglichkeit.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-951352/3

Kinderzimmer sind Möbel aus Holz, mit runden Ecken und waschbaren Bezügen sehr empfehlenswert.
Bei einem offen gestalteten Regal können Kinder sich Bücher und Spielzeug selbst aussuchen - Eltern sollten aber eine Vorauswahl treffen.
In jedem Kinderzimmer sollten ein Tisch sowie Stühle stehen - ein fester Platz, an dem die Kinder malen, basteln und spielen können.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare