Planungshilfe für Sanierung: RAL-Richtilinie für Elektroanlagen

+
Für die Aufarbeitung der Elektroanlagen in alten Häusern soll die RAL-Richtline die Planung erleichtern. Foto: Jens Wolf

Die Erneuerung der Elektro-Anschlüssen in Altbauten erweist sich oft als eine Herausforderung. Wie viel Anschlüsse werden pro Wohnung benötigt und was muss beachtet werden? Eigentümer können sich hierfür die RAL-Richtlinie zur Hilfe nehmen.

Berlin (dpa/tmn) - In alten Häusern gibt es oft nicht genug Steckdosen. Aber wie viel ist genug? Vor einer Sanierung der Elektroinstallationen können Hausbesitzer die Richtlinie RAL-RG 678als Planungsgrundlage nutzen. Dazu rät die Initiative Elektro+ in Berlin.

Es gibt Auflistungen für eine Mindest-, Standard- und Komfortausstattung. Nach der Richtlinie umfasst eine mittlere Ausstattung in der Küche etwa zehn Steckdosen. Im bis zu 20 Quadratmeter großen Wohnzimmer sind demnach acht Steckdosen das Minimum. Außerdem können Bauherren in der DIN-Norm 18015 die empfohlene Mindestausstattung von Elektroinstallationen recherchieren.

Daneben empfehlen die Experten aber, bereits vorsorglich Installationsrohre einzubauen. Mit ihnen ist es möglich, bei steigendem Bedarf in der Zukunft noch neue Leitungen zu ziehen, ohne zum Beispiel den Putz wieder aufmachen zu müssen.

Modernisierungsratgeber der Initiative Elektro+

Meistgelesene Artikel

Des Deutschen liebstes Getränk: 10 Kaffeemaschinen im Test

Ein Deutscher trinkt in seinem Leben durchschnittlich 77.000 Tassen Kaffee. Bei diesen Mengen sollten man auf die richtige Kaffeemaschinen nicht …
Des Deutschen liebstes Getränk: 10 Kaffeemaschinen im Test

Bei Heizungsausfall im Winter die Miete mindern

Fällt mitten im Winter die Heizung längere Zeit aus, kann eine Wohnung schnell unbewohnbar sein. Mieter sind dagegen nicht wehrlos. Sie haben das …
Bei Heizungsausfall im Winter die Miete mindern

Weil's einfach besser klingt: Die Schallplatte ist zurück

Lange Zeit galt sie als aussterbendes Medium: Die Schallplatte. In den vergangenen Jahren erlebte sie einen Aufwärtstrend. Was steckt hinter dem …
Weil's einfach besser klingt: Die Schallplatte ist zurück

Kommentare