Sauberkeit: Keine sterile Wohnung nötig

+
Hausputz ist gut, steril muss es aber nicht zugehen. Foto: Jens Büttner

Geht es um die Verbreitung von gefährlichen Krankheitserregern, sind desinfizierende Putzmittel angebracht. Reinigt man aber lediglich die eigenen vier Wände sieht das anders aus.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Sauberkeit ist gut - aber steril sollte es in den eigenen vier Wänden auch nicht sein. Denn gesundheitlich unbedenkliche Keime helfen auch, die eigenen Abwehrkräfte zu stärken.

Deshalb gilt beim Hausputz, desinfizierende Mittel nur bedingt einzusetzen - etwa, wenn ein Bewohner sich eine ansteckende Krankheit eingefangen hat. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Dem Einsatz sehr aggressiver Putzmittel steht dann aber entgegen, dass einige Orte beim Putzen häufig vernachlässigt werden: Dabei bringt es gerade hier etwas, gegen Bakterien vorzugehen. Der Kühlschrank etwa sollte regelmäßig mit einem Allzweckreiniger gesäubert werden. Auch Türklinken tut ein Abwischen ab und an gut.

Meistgelesene Artikel

Des Deutschen liebstes Getränk: 10 Kaffeemaschinen im Test

Ein Deutscher trinkt in seinem Leben durchschnittlich 77.000 Tassen Kaffee. Bei diesen Mengen sollten man auf die richtige Kaffeemaschinen nicht …
Des Deutschen liebstes Getränk: 10 Kaffeemaschinen im Test

Bei Heizungsausfall im Winter die Miete mindern

Fällt mitten im Winter die Heizung längere Zeit aus, kann eine Wohnung schnell unbewohnbar sein. Mieter sind dagegen nicht wehrlos. Sie haben das …
Bei Heizungsausfall im Winter die Miete mindern

Weil's einfach besser klingt: Die Schallplatte ist zurück

Lange Zeit galt sie als aussterbendes Medium: Die Schallplatte. In den vergangenen Jahren erlebte sie einen Aufwärtstrend. Was steckt hinter dem …
Weil's einfach besser klingt: Die Schallplatte ist zurück

Kommentare