Reinigungstipps

Bodenreinigung für Laminat, Parkett und Dielen – mit diesen Tipps

Laminatboden wird mit einem türkisblauen Mobb gereinigt.
+
Je nach Bodenbelag sollte die Bodenreinigung unterschiedlich gehandhabt werden.

Jeder Boden hat seine eigenen Bedürfnisse, wie er gereinigt werden sollte. Mit diesen Bodenreinigungs-Tipps können Sie ein sauberes und langwieriges Ergebnis erzielen.

Ganz egal welche Art von Bodenbelag Sie reinigen wollen, eines haben alle Gemeinsam: Zuerst muss der grobe Dreck entfernt werden. Dazu am besten erst gründlich über den Boden saugen*. Damit sind Schmutzpartikel, wie kleine Steine oder Staubkörner bereits entfernt. Alternativ können Sie den Bodenbelag auch mit einem Besen sauber kehren. Wichtig ist auch, dass nach der trocknen Reinigung die feuchte Grundreinigung folgt. Ebenfalls gemeinsam haben die Bodenbeläge hier, dass der Wischmopp niemals zu nass sein sollte. Idealerweise ist er nebelfeucht, das heißt, dass er gut ausgewrungen ist. Das ist deshalb so wichtig, weil andernfalls der Boden durch zu viel Nässe beschädigt werden würde. Wie sie welchen Boden am besten reinigen, lesen Sie hier.

Lesen Sie auch: Bonsai für Anfänger – grundlegende Tipps und welche Arten sich eignen.

Bodenreinigung: Laminat reinigen

Laminat gehört wohl zu den beliebtesten Bodenbelägen. Die Reinigung ist mit dem Staubsaugen schon zu großen Teilen erledigt. Für die nasse Grundreinigung gilt allerdings: nebelfeucht wischen. Und am besten mit einer Spezialpflege für Laminatböden. Wobei Sie hier aufpassen sollten, nicht zu viel zu nehmen. Tatsächlich genügt ein Schuss der Laminatpflege, andernfalls riskieren Sie einen Schmierfilm auf dem Boden. Um das Laminat ideal zu Pflegen, lohnt es sich, den Böden nach dem Nass wischen direkt mit einem trocknen Tuch nachzuwischen. Dadurch entstehen keine Flecken. Bei Laminatböden ist es besonders wichtig auf die Inhaltsstoffe des Reinigers zu achten. Scharfe Reinigungsmittel schaden dem Boden eher. Auch bei der Wahl des Wischmopps ist Vorsicht geboten. Harte Borsten oder Schwämme sind hier keine gute Wahl.

Lesen Sie auch: Teppichflecken mit diesen Wunderhausmitteln entfernen.

Bodenreinigung: Dielen und Parkett reinigen

Dielen- oder Parkettböden bestehen aus empfindlichem Holz, welches mit Vorsicht zu reinigen ist. Die Dielen sind weniger anfällig für Schmutz, wenn Sie regelmäßig mit speziellem Öl oder Wachs behandelt werden. Idealweise nutzen Sie für den alltäglichen Reinigungsgebrauch ein schonendes Mittel. Und auch der Parkettboden ist anspruchsvoll in der Reinigung. Tatsächlich sollte diese Art von Bodenbelag täglich mit einem trockenen Tuch oder Besen gereinigt werden – und zusätzlich einmal pro Woche mit einer nassen Grundreinigung. Am besten sind dabei Wisch-Utensilien aus Baumwolle, da diese den Boden am wenigsten angreifen. Die weitere Pflege des Parketts hängt davon ab, ob der Boden versiegelt ist oder nicht. Ist der Parkettboden versiegelt, wird das Holz darunter geschützt. Dadurch ist das Parkett nicht nur leichter zu reinigen, sondern auch weniger Schmutzanfällig. Diese Tipps sollten für die ideale Reinigung von versiegeltem Parkett beachtet werden:

  1. Mit lauwarmen Wasser reinigen genügt in der Regel.
  2. Bei gröberen Verschmutzungen können Sie zusätzlich einen Schuss Salmiakgeist in das Wasser geben.
  3. Terpentin können Sie dann verwenden, wenn der versiegelte Parkettboden Flecken aufweist. Doch hier ist es ratsam, die Reinigung bei geöffnetem Fenster durchzuführen.

Ist der Parkettboden unversiegelt, gelten andere Tipps. Sie sollten dann keine Mikrofasertücher verwenden, da diese schädlich für die Holzstruktur sind. Bei Flecken sollte Spiritus auf die entsprechende Stelle getupft werden. Nachdem das Mittel einwirken konnte, wird es mit einem feuchten Tuch wieder abgenommen. Einmal pro Monate sollten Sie den Parkettboden mit Hartwachs wachsen und bohnern. (swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant: „Anzeige ist raus!!!“ – Aushang der Nachbarinnen kam scheinbar nicht gut an.

Diese fünf Fehler passieren Ihnen beim Staubsaugen ständig

Wie oft schauen Sie nach, ob der Staubsaugerbeutel voll ist? Vermutlich verschieben Sie das immer auf ein anderes Mal. Deshalb ist er meistens zum Bersten voll, wenn er endlich ausgetauscht wird. Sehen Sie regelmäßig nach, wie gut er schon gefüllt ist. Spätestens nach drei Monaten muss er  bei einer 50 Quadratmeter-Wohnung gewechselt werden.
Wie oft schauen Sie nach, ob der Staubsaugerbeutel voll ist? Vermutlich verschieben Sie das immer auf ein anderes Mal. Deshalb ist er meistens zum Bersten voll, wenn er endlich ausgetauscht wird. Sehen Sie regelmäßig nach, wie gut er schon gefüllt ist. Spätestens nach drei Monaten muss er  bei einer 50 Quadratmeter-Wohnung gewechselt werden. © dpa /Christin Klose
Auch die verschiedenen Filter im Staubsauger, die je nach Modell variieren können, sollten regelmäßig gereinigt und ausgetauscht werden. Informationen dazu finden Sie in der Gebrauchsanweisung.
Auch die verschiedenen Filter im Staubsauger, die je nach Modell variieren können, sollten regelmäßig gereinigt und ausgetauscht werden. Informationen dazu finden Sie in der Gebrauchsanweisung. © dpa/Tobias Hase
Damit der Staubsauger immer schön funktionstüchtig ist, sollten Sie das Kabel sorgsam aufrollen. Ansonsten kann es versehentlich mal beschädigt werden - zum Beispiel, wenn es in die Tür eingeklemmt wird.
Damit der Staubsauger immer schön funktionstüchtig ist, sollten Sie das Kabel sorgsam aufrollen. Ansonsten kann es versehentlich mal beschädigt werden - zum Beispiel, wenn es in die Tür eingeklemmt wird. © dpa/Oliver Berg
Für einen Staubsauger gibt es jede Menge verschiedener Aufsätze - die sind nicht umsonst dabei: Saugpinsel eignen sich beispielsweise besonders gut für kratzempflindliche Gegenstände wie Vasen. Setzen Sie sie auch mal ein!
Für einen Staubsauger gibt es jede Menge verschiedener Aufsätze - die sind nicht umsonst dabei: Saugpinsel eignen sich beispielsweise besonders gut für kratzempflindliche Gegenstände wie Vasen. Setzen Sie sie auch mal ein! © pixabay
Am Aufsatz sammeln sich oft lästige Haare, die nicht eingesaugt werden können. Entfernen Sie diese nach jedem Putzen, damit der Staubsauger weiterhin einwandfrei funktioniert.
Am Aufsatz sammeln sich oft lästige Haare, die nicht eingesaugt werden können. Entfernen Sie diese nach jedem Putzen, damit der Staubsauger weiterhin einwandfrei funktioniert. © pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Produktiv arbeiten im Homeoffice: So regeln Sie Ihr Zeitmanagement richtig
Wohnen
Produktiv arbeiten im Homeoffice: So regeln Sie Ihr Zeitmanagement richtig
Produktiv arbeiten im Homeoffice: So regeln Sie Ihr Zeitmanagement richtig
Adventskranz: So bleibt er bis Weihnachten frisch und anschaulich
Wohnen
Adventskranz: So bleibt er bis Weihnachten frisch und anschaulich
Adventskranz: So bleibt er bis Weihnachten frisch und anschaulich
Hätten Sie es gewusst? Dieses Hausmittel macht Ihren Backofen wieder sauber
Wohnen
Hätten Sie es gewusst? Dieses Hausmittel macht Ihren Backofen wieder sauber
Hätten Sie es gewusst? Dieses Hausmittel macht Ihren Backofen wieder sauber

Kommentare