Überschüssige Grünabfälle in das Hochbeet füllen

Im Herbst ist die Biotonne schnell mal voll. Foto: Fredrik von Erichsen
+
Im Herbst ist die Biotonne schnell mal voll. Foto: Fredrik von Erichsen

Im Herbst fällt durch den Hecken- und Gehölzschnitt, aber auch durch das Laub viel Grünabfall im Garten an. Wohin damit, wenn Kompost und Biotonne voll sind?

Bonn (dpa/tmn) - Jede Menge Grünabfälle können sich im Herbst im Garten anhäufen. Die Biotonne fasst lange nicht alles. Der Verbraucherinformationsdienst aid schlägt deshalb vor: Statt ein Hochbeet nur mit Gartenerde aufzufüllen, wird ein Teil der Abfälle hier verarbeitet.

Hobbygärtner schichten dazu in den unteren 30 Zentimetern des Kastens grob zerkleinerte Äste und Zweige. Das sorgt für eine gute Belüftung des Beetes. Darüber kommt ebenfalls rund 30 Zentimeter dick eine Schicht Laub. Dieses ein wenig angießen. Darüber folgt wiederum 30 Zentimeter hoch Rohkompost und dann etwa 15 Zentimeter hoch bereits gut verrotteter Kompost.

Diesen kann man auch mit Bodenaushub mischen, der beim Bau des Hochbeetes entstanden ist. Die Experten raten bei einem Hochbeet, das in einer Rasenfläche steht, die Rasensonden abzutragen sowie etwa 25 Zentimeter tief Erde. Dann hat der Kasten einen sicheren Stand. Die Rasensonden können übrigens zwischen der Laubschicht und dem Rohkompost Platz finden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Welche „Kleinigkeiten“ ganze Maschinen lahmlegen können
Wohnen
Welche „Kleinigkeiten“ ganze Maschinen lahmlegen können
Welche „Kleinigkeiten“ ganze Maschinen lahmlegen können
Stiftung Warentest: Fast alle Spülmittel taugen nichts - Aldi-Produkt überzeugt jedoch
Wohnen
Stiftung Warentest: Fast alle Spülmittel taugen nichts - Aldi-Produkt überzeugt jedoch
Stiftung Warentest: Fast alle Spülmittel taugen nichts - Aldi-Produkt überzeugt jedoch

Kommentare