Blitz, Donner, Hagel

Unwetterschäden im Garten: Pflanzen nach einem Gewitter retten

Zu sehen sind Hagelkörner zwischen Pflanzenteilen auf dem Boden nach einem Gewitter (Symbolbild).
+
Hagel kann im Garten viel Schaden anrichten (Symbolbild).

Nach einem heftigen Unwetter sieht es im Garten oft wüst aus. Zerstörte Möbel, kaputte Pflanzen und viel Unordnung warten dann. So retten Gartenfans ihre Pflanzen nach einem Gewitter.

Hamburg – Gerade nach heißen Sommertagen kommen oft Gewitter. Meist überraschen sie einen in den Abendstunden und selbst wenn das Unwetter vorhersehbar war, kann der Schaden dadurch enorm werden. Am Tag nach dem Gewitter ist dann Aufräumen angesagt. Vor allem nach Hagelschlag kann viel kaputt sein, auch die Pflanzen. Nun gilt es zu retten, was noch zu retten ist.

Normale Gewitter mit Sturmböen, Blitz, Donner und Starkregen können schon einiges an Gartenpflanzen ruinieren, vor allem mitten in der Blütezeit. Wenn sich dann noch Hagel dazu gesellt, ist das Chaos oft groß, der Schaden enorm. Bei Gartenpflanzen müssen Naturfans dann selbst Hand anlegen und das bestenfalls schnell. Denn ein Unwetterschaden an Pflanzen ist die perfekte Eintrittspforte für Keime aller Art*, berichtet 24garten.de*. Pflanzenfans sollten daher schnell Stauden, Bäume, Gemüse und Sträucher begutachten und die passenden Maßnahmen ergreifen. Auch vorbeugend können einige Arbeiten im Garten dafür sorgen, dass Regen beispielsweise besser versickert. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare