Hausmittel

Wespenzeit beginnt: So vertreiben Sie die ungebetenen Gäste

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Wespen können ganz schön penetrant sein und einen entspannten Abend im heimischen Garten stören. Mit kleinen Hausmitteln vertreiben Sie die Tiere.

Ab Anfang Mai bis Ende September sind Wespen aktiv, doch vor allem im Juli und August schwirren Sie in unseren Gärten herum. Gerade beim Sonnenbad auf der Terrasse oder bei der Gartenparty mit Freunden kann das schon mal lästig sein. Die Tiere stehen unter Naturschutz – aber dennoch gibt es Tipps, mit denen Sie die Plagegeister von sich fernhalten können.

Deutsche Wespe (Vespula germanica), im Flug.

Wespen vertreiben – mit Wasserspray

Die wirksamste Methode, um Wespen in die Flucht zu schlagen, ist Wasser – so der Landesbund für Vogelschutz (LBV): Einfach in eine Sprühflasche geben und auf die Insekten sprühen, sobald sie sich nähern. Die Wespen denken, es regnet und kehren zu ihrem Nest zurück. Aber Vorsicht: Die Sprühflasche sollte vorher gründlich gereinigt werden, sodass keine Rückstände von Reinigern mehr enthalten sind. Reizende Flüssigkeiten können den Wespen ernsthaft schaden.

Zitronen, Orangen & Co.: Diese Düfte schlagen Wespen in die Flucht

Wespen lieben Zucker und süße Speisen und machen sich mit Freude darüber her – um die Insekten davon fernzuhalten, sollten Sie diese mit einem kleinen Gegenangriff verscheuchen. Die Insekten können bestimmte Düfte nämlich überhaupt nicht leiden. Dazu gehören unter anderem der Geruch von Zitronen und Orangen. Legen Sie noch Basilikum oder Nelken auf die in Hälften geschnittenen Früchte, dann haben Wespen wahrlich keinen Spaß mehr. Auch ätherische Öle wie Citronella, Teebaumöl oder Nelkenöl können die Tierchen gar nicht riechen – genauso wenig wie Kaffee. Für letzte Duftnote können Sie Kaffeebohnen oder Kaffeepulver auf einer feuerfesten Unterlage anzünden. Der Geruch ist allerdings sehr penetrant und könnte auch die Gäste von der Terrasse verscheuchen.

Wespennest-Attrappe mit Papiertüte basteln

Ob dieser Tipp tatsächlich funktioniert, wird heiß diskutiert – doch ein Versuch ist es allemal wert: Eine zusammengeknüllte, braune Papiertüte, die draußen aufgehängt wird, soll Wespen verscheuchen. Angeblich befürchten die Insekten, dass es sich um ein Wespennest handelt, in dem ein anderer Schwarm heimisch ist. Sicherheitshalber machen sie sich also davon, heißt es. (fk)

Rubriklistenbild: © IMAGO/imageBROKER/Friedhelm Adam

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Gartenarbeit im Sommer: Warum Sie Ihre Pflanzen lieber nicht am Abend gießen sollten
Wohnen
Gartenarbeit im Sommer: Warum Sie Ihre Pflanzen lieber nicht am Abend gießen sollten
Gartenarbeit im Sommer: Warum Sie Ihre Pflanzen lieber nicht am Abend gießen sollten
Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün
Wohnen
Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün
Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün
Bauernregel fürs Gärtnern: Was an den Eisheiligen dran ist
Wohnen
Bauernregel fürs Gärtnern: Was an den Eisheiligen dran ist
Bauernregel fürs Gärtnern: Was an den Eisheiligen dran ist
Zucchini ernten: Je öfter Sie pflücken, desto mehr Früchte folgen
Wohnen
Zucchini ernten: Je öfter Sie pflücken, desto mehr Früchte folgen
Zucchini ernten: Je öfter Sie pflücken, desto mehr Früchte folgen

Kommentare