Lächeln bis Verstecken

Wortloses Spiel ist für die Entwicklung von Babys wichtig

Erste Spiele: Wenn das Baby lächelt, können die Eltern zurücklächeln. Foto: Patrick Pleul
+
Erste Spiele: Wenn das Baby lächelt, können die Eltern zurücklächeln. Foto: Patrick Pleul

Spielen fördert die Entwicklung: Eltern sollten daher mit ihren Kindern schon im Babyalter erste Spielformen ausprobieren. Diese können auch nonverbal sein. Ein paar Vorschläge.

Berlin (dpa/tmn) - Dass Kinder spielen, ist ein wichtiger Baustein ihrer Entwicklung. Sie lernen dabei, sie experimentieren und loten Grenzen und Risiken aus. Eltern können schon Babys zum spielerischen Lernen anregen.

Es beginnt damit, das nonverbale Verhalten des Säuglings in den ersten Lebensmonaten zu beobachten und darauf zu reagieren - wenn ein Baby zum Beispiel die Eltern anlächelt, lächeln diese zurück. Auch Verstecken spielen gehört zu diesen ersten Spielen, erläutert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Auch wenn das Spiel von Kindern für Erwachsene nicht immer gleich Sinn ergibt: Gerade unstrukturiertes Spielen, das keinem Schema oder System folgt, ist wichtig. Es kann Kinder zusammenbringen und ihnen die Chance geben, Freundschaften zu knüpfen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona-Bonus für viele Arbeitnehmer: Wer bekommt jetzt Geld?
Karriere
Corona-Bonus für viele Arbeitnehmer: Wer bekommt jetzt Geld?
Corona-Bonus für viele Arbeitnehmer: Wer bekommt jetzt Geld?
Die perfekte Temperatur für Glühwein: So heiß darf er tatsächlich sein
Gesundheit
Die perfekte Temperatur für Glühwein: So heiß darf er tatsächlich sein
Die perfekte Temperatur für Glühwein: So heiß darf er tatsächlich sein
So stoppen Sie nachlaufendes Wasser im Spülkasten
Wohnen
So stoppen Sie nachlaufendes Wasser im Spülkasten
So stoppen Sie nachlaufendes Wasser im Spülkasten
Corona-Regeln im Supermarkt: Das ändert sich jetzt bei Aldi, Lidl, Rewe und Edeka
Verbraucher
Corona-Regeln im Supermarkt: Das ändert sich jetzt bei Aldi, Lidl, Rewe und Edeka
Corona-Regeln im Supermarkt: Das ändert sich jetzt bei Aldi, Lidl, Rewe und Edeka

Kommentare