Neuheit auf der Ispo

3-D-Scanner für den passenden Skischuh vorgestellt

+
Hightech für den Skischuh: Mit einem 3-D-Scan des Fußes will Fischer das passende Modell finden - oder zeigen, wo individuell angepasst werden muss. Foto: Fischer Sports

Beim Kauf eines Skischuhs kommt es vor allem auf die richtige Passform an. Exakte Messungen bringen hier einen entscheidenden Vorteil. Daher soll jetzt eine 3-D-Scanner den Fuß erfassen.

München (dpa/tmn) - Individuelle Anpassung von Skischuhen ist mittlerweile Standard - viele Hersteller erwärmen dazu die Schuhe. Auf der Sportartikelmesse Ispo in München (5. bis 8. Februar) haben jetzt mehrere Unternehmen Scanner für die Füße vorgestellt.

Einer der Vorreiter ist dabei Fischer Sports. Dabei wird laut einer Sprecherin in einem ersten Schritt der Fuß in 3-D gescannt. Ein Computer macht dem Händler danach aus einer großen Datenbank Vorschläge für den passenden Schuh - und zeigt gleichzeitig an, wo es bei diesem eventuell noch zu viel Luft oder Druckstellen geben könnte.

Diese entsprechenden Bereiche am Schuh lassen sich dann entweder nur punktuell anpassen. Oder der Schuh wird mit der bereits vor einigen Jahren eingeführten Vacuum-Fit-Technik komplett angepasst.

Vom Messeveranstalter hat Fischer dafür in diesem Jahr einen Gold Award erhalten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Bootdoc für ein ähnliches Produkt - den Vandra 3D-Fußscanner.

Sportartikelmesse Ispo

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas
Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.