Airline haftet nicht: Sturz auf Fluggastbrücke

+
Haftet die Airline beim Sturz auf der Fluggastbrücke? Darüber entschied zuletzt ein Gericht - mit einer klaren Begründung. Foto: Felix Hörhager

Verletzt sich ein Flugzeug-Passagier beim Flug, kann er dafür unter Umständen Schadenersatz verlangen. Gilt das aber auch bei einem Sturz auf der Fluggastbrücke? Darüber verhandelte zuletzt ein Gericht.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Eine Airline haftet nicht für den Sturz eines Passagiers auf der Fluggastbrücke. Denn eine Haftung sei nur bei Gefahren denkbar, die typisch für den Luftverkehr sind, argumentierte das Oberlandesgericht Düsseldorf (Az.: 18 U 124/14).

Der Kläger hatte sich bei dem Sturz eine Kniescheibe gebrochen. Der Unfall hätte jedoch überall passieren können - es handele sich um ein allgemeines Lebensrisiko, so das Gericht.

Die Fluggesellschaft musste dem Mann keinen Schadenersatz zahlen. Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "Reiserecht aktuell".

Meistgelesene Artikel

Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?

Outdoor-Kameras sind wasserdicht, stoßfest und halten hohe oder sehr niedrige Temperaturen gut aus. Doch halten sie wirklich, was sie versprechen?
Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?

Sport- und Outdoor-Navis: Lohnen sie sich wirklich?

Praktischer Helfer oder nutzlose Spielerei? Bei der Tauglichkeit von GPS-Navis in Zeiten von Smartphones scheiden sich die Geister. Doch sie haben …
Sport- und Outdoor-Navis: Lohnen sie sich wirklich?

Darum nervt uns die Trivago Werbung 2017 so sehr

Es gibt Werbung, die uns im Gedächtnis bleibt – positiv wie negativ. Die Trivago-Werbung nervt einige. Wieso spricht der Darsteller mit französischem …
Darum nervt uns die Trivago Werbung 2017 so sehr

Kommentare