Zehn Nächte lang

Aus Angst vor Piraten: Kreuzfahrtschiff nachts ohne Licht

+
Zehn Tage lang blieb auf der "Sea Princess" nachts das Licht aus.

Diese Kreuzfahrt wurde zur Zerreißprobe: Zehn Tage durfte nachts kein Licht brennen, Passagiere mussten in der Kabine bleiben - für den Fall eines Piratenangriffs.

Keine Partys an Deck, keine Filme unter freiem Himmel, keine Late-Night-Outdoor-Bars: Sobald die Sonne unterging, ging auf dem Kreuzfahrtschiff "Sea Princess" das Licht aus.

Als die 1.900 Passagiere in Sydney für ihre Weltreise an Bord gingen, hätte wohl keiner damit gerechnet, dass für zehn Tage nachts auch an Bord Dunkelheit herrschen sollte. Wie sich herausstellte, sollte das Schiff auf diese Weise auf einen Piratenangriff vorbereitet werden.

Keine Lichter, keine Party-Atmosphäre

Carolyne Jasinski, eine Mitreisende der "Sea Princess", berichtet, wie die Reisenden unruhig wurden, als zum ersten Mal die Lichter erloschen, als die Sonne unterging. "Steht eine Vampir-Invasion bevor? Vielleicht drehen sie eine neue Episode von 'From Dusk Til Dawn'?", soll ein Mann an Bord gesagt haben.

Nach und nach wurden Passagiere unruhig. "Die Stimmung wurde schlechter und Gerüchte um Terroranschläge begonnen", schreibt Jasinski auf dem Portal News.com. Kapitän Gennaro Arma entschuldigte sich kurz darauf dafür, die Passagiere erschreckt zu haben. Dennoch sei die Bedrohung real gewesen, das Schiff habe sich auf einen Piratenangriff vorbereiten müssen.

Auf hoher See: Welche Kreuzfahrten und Schiffe gibt es?

Um Passagiere auf einen möglichen Angriff vorzubereiten, sei sogar im Bordfernsehen ein Dokumentarfilm über Piraterie auf hoher See gezeigt worden. Die Stimmung sei deutlich angespannt gewesen. "Zehn Tage lang reisten wir durch ein Gebiet, in dem das Risiko für Piraterie höher ist - der Indische Ozean, das Arabische Meer, der Golf von Aden und der Suezkanal", so Jasinski.

Gäste hatten aus Angst vor einem Angriff vermehrt auf der Brücke angerufen, um vermeintlich verdächtige Schiffe zu melden.

Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen

Das Portal Travelbook ist der Frage nachgegangen, was Reedereien tun, um das Risiko eines Piratenangriffs zu minimieren. "Unsere Sicherheitsmaßnahmen gehen weit über die hinaus, die zum Beispiel an Flughäfen durchgeführt werden", sagt Peter Ulf Geisler, Pressesprecher von Royal Caribbean, gegenüber dem Portal. "Wir wissen ja schon Monate im Voraus ganz genau, wer bei uns an Bord kommt. Außerdem planen wir akribisch, wo wir langfahren und stimmen uns vor Ort auch stets mit den entsprechenden Behörden ab."

Auch Godja Sönnichsen von TUI Cruises erklärt: "Wir haben eine eigene Sicherheitsabteilung an Bord jedes Schiffes, trainieren auch gezielt für solche Szenarien. Jedes Crewmitglied hat in solchen Fällen eine ganz bestimmte Aufgabe."

Auch interessant: Was passiert an Bord eines Kreuzfahrtschiffes eigentlich mit Verbrechern? Und wie versichere ich mich für Kreuzfahrten richtig?

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verbot: Auf diesen Trauminseln dürfen Thailand-Touristen nicht mehr nächtigen
Verbot: Auf diesen Trauminseln dürfen Thailand-Touristen nicht mehr nächtigen
Frau bringt mit Aktion im Flugzeug Passagiere an den Rand des Ekels
Frau bringt mit Aktion im Flugzeug Passagiere an den Rand des Ekels
Perfekt für Halloween: In diesen Häusern soll es spuken
Perfekt für Halloween: In diesen Häusern soll es spuken
Das sind die 20 beliebtesten Destinationen der ganzen Welt 2018
Das sind die 20 beliebtesten Destinationen der ganzen Welt 2018

Kommentare