Einschränkungen im Urlaub

Auswärtiges Amt: Vorsicht vor Waldbränden in Chile

+
In Chile haben Waldbrände zu einer gefährlichen Rauchentwicklung geführt. In manchen Gebieten sind deswegen die Nationalparks geschlossen. Foto: Brais Lorenzo

Wer sich derzeit in Chile aufhält oder dorthin reist, muss sich auf Unannehmlichkeiten einstellen. Waldbrände haben im Land zu einer gefährlichen Rauchentwicklung geführt. Betroffen ist nicht nur die Hauptstadt.

Berlin (dpa/tmn) - Reisende in Chile müssen mit Einschränkungen infolge von Waldbränden rechnen. Die örtliche Katastrophenschutzbehörde hat für einige Gebiete die Alarmstufe Rot ausgerufen, wie das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen schreibt.

Alle Nationalparks zwischen Coquimbo und Biobío wurden demnach bis auf Weiteres geschlossen. Weitere Informationen finden Reisende auf den Seiten der chilenischen Katastrophenschutzbehörde Onemi. Unter den betroffenen Gebieten sind etwa Gebiete in den Regionen Valparaíso, der Hauptstadtregion, der Region O'Higgins und der Region Maule. Einige Gebiete wurden zu Katastrophengebieten erklärt.

Das Stadtgebiet von Santiago ist nach Angaben des Auswärtigen Amts unter Berufung auf das Gesundheitsministerium von Rauchentwicklung betroffen. Schwangere, Ältere, Kinder und Kranke sollten demnach keinen Sport im Freien ausüben. Durch Löschfahrzeuge und Hilfskräfte könne es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Aktuelle Pressemitteilung Onemi

Hinweise des Auswärtigen Amts

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.