Was war denn da los?

Bikini-Foto sorgt für Diskussionen - wegen pikantem Detail

Im Netz machte ein Bikini-Schnappschuss die Runde - und war vieldiskutiert. Denn darauf zu sehen ist mehr als eine harmlose Urlaubsszene. Können Sie es erkennen?

Junge Frauen, die in ihren Bikinis einkaufen gehen, fotografiert in einem Urlaubsort. Die Mädels stehen an der Kasse eines Ladens, um ihre Erfrischungen und Zeitschriften für einen Tag am Strand zu bezahlen.

Doch ein pikantes Detail auf dem Bild passt nicht dazu - sehen Sie es?

Unschuldiger Strandurlaub?

Auf dem Foto stehen drei Mädchen an der Kasse eines Ladens. Alle drei tragen einen Bikini, hinter ihnen wartete ein Mann darauf, dass er an die Reihe kommt. Ein weiterer Shop-Besucher erkannte an der Szene aber etwas Auffälliges und machte ein Foto davon.

Lesen Sie hier: Dieses scheinbar harmlose Strandfoto hat es ganz schön in sich.

Denn am Bein einer der Frauen ist eine Fußfessel zu sehen. Demnach muss die Blondine es wohl faustdick hinter den Ohren haben: Fußfesseln werden vom Gericht angeordnet, damit der genaue Standort der verurteilten Person auszumachen ist. So können die Behörden die Personen genau überwachen und jederzeit abrufen, wo sie sich befinden.

Was hat die junge Dame verbrochen?

Darüber ist leider nichts bekannt. Der User, der das Foto auf der Plattform Imgur postete schrieb dazu: "Nichts passt besser zu deinen Sommerlook als eine richterlich angeordnete Fußfessel."

Nothing adds to your summer look like a court ordered ankle monitor...

Das Foto wurde bereits 2016 gepostet, sorgt jedoch aktuell wieder für Gesprächsstoff im Netz.

Auch interessant: Über dieses Urlaubsfoto lacht das Netz.

sca

Diese Gesten sollten Sie in anderen Ländern besser lassen

Verwenden Sie gerne Gesten, um zu unterstreichen, was Sie sagen wollen? Dann sollten Sie mit folgenden Gesten vorsichtig sein.
Verwenden Sie gerne Gesten, um zu unterstreichen, was Sie sagen wollen? Dann sollten Sie mit folgenden Gesten vorsichtig sein. © Pexels
Sprache wird gerne durch Gesten untermauert. Doch was hierzulande auf eine positive Weise gedeutet wird, kann Ihnen in anderen Ländern richtig Ärger einbringen.
Sprache wird gerne durch Gesten untermauert. Doch was hierzulande auf eine positive Weise gedeutet wird, kann Ihnen in anderen Ländern richtig Ärger einbringen. © Pexels
"Alles paletti!" heißt das mit Daumen und Zeigefinger geformte Loch meist bei uns. Nehmen Sie in Italien noch die drei anderen Finger dazu und bewegen die Hand mit den Handrücken nach vorne vor und zurück, heißt das: "Wovon sprichst du eigentlich?"
"Alles paletti!" heißt das mit Daumen und Zeigefinger geformte Loch meist bei uns. Nehmen Sie in Italien noch die drei anderen Finger dazu und bewegen die Hand mit den Handrücken nach vorne vor und zurück, heißt das: "Wovon sprichst du eigentlich?" © Pixabay
In Russland wird es richtig beleidigend: "Du Arsch!"  heißt diese Geste dort.
In Russland wird es richtig beleidigend: "Du Arsch!" heißt diese Geste dort. © Pixabay
Der Daumen nach oben bedeutet in Deutschland meist "Alles super!". Wenn er in einem anderen Kontext verwendet wird, ist er als Zeichen eines Trampers zu sehen, der eine Mitfahrgelegenheit sucht ...
Der Daumen nach oben bedeutet in Deutschland meist "Alles super!". Wenn er in einem anderen Kontext verwendet wird, ist er als Zeichen eines Trampers zu sehen, der eine Mitfahrgelegenheit sucht ... © Pixabay
... in Australien bedeutet der nach oben gestreckte Daumen dagegen etwas anderes - und da sollten Sie vorsichtig sein: "Hau doch ab!" bedeutet die Geste dort. Und auch in der Türkei hat die Geste eine andere Bedeutung: Dort kann sie etwa zu homosexuellen Handlungen einladen.
... in Australien bedeutet der nach oben gestreckte Daumen dagegen etwas anderes - und da sollten Sie vorsichtig sein: "Hau doch ab!" bedeutet die Geste dort. Und auch in der Türkei hat die Geste eine andere Bedeutung: Dort kann sie etwa zu homosexuellen Handlungen einladen. © Pixabay
Während Deutsche gerne mal ihren Zeigefinger für Erklärungen einsetzen, gilt diese Geste in Indien als Beleidigung.
Während Deutsche gerne mal ihren Zeigefinger für Erklärungen einsetzen, gilt diese Geste in Indien als Beleidigung. © Pixabay
Strecken Sie hierzulande Zeige- und Mittelfinger hoch, wie ein V, dann heißt das: "Friede!" Oft wird der Gruß heutzutage sogar als Begrüßung verwendet.
Strecken Sie hierzulande Zeige- und Mittelfinger hoch, wie ein V, dann heißt das: "Friede!" Oft wird der Gruß heutzutage sogar als Begrüßung verwendet. © Pixab ay
In England sollten Sie hier allerdings aufpassen: Drehen Sie nämlich während dem Peace-Gruß den Handrücken nach vorne, ist es nicht mehr so friedlich: Dort bedeutet dieses Zeichen "Verpiss' Dich!"
In England sollten Sie hier allerdings aufpassen: Drehen Sie nämlich während dem Peace-Gruß den Handrücken nach vorne, ist es nicht mehr so friedlich: Dort bedeutet dieses Zeichen "Verpiss' Dich!" © Pixabay
Während eine Faust in Deutschland oft als Drohgebärde verwendet wird, ist sie in anderen Ländern ganz anders zu deuten ...
Während eine Faust in Deutschland oft als Drohgebärde verwendet wird, ist sie in anderen Ländern ganz anders zu deuten ... © Pixabay
... in arabischen Ländern bedeutet die hochgehobene, rechte Faust nämlich eine Einladung zum Sex.
... in arabischen Ländern bedeutet die hochgehobene, rechte Faust nämlich eine Einladung zum Sex. © Pexels

Video: Tipps vom Profi - so machen Sie das perfekte Bikini-Foto

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Imgur

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die beliebtesten Strände der ganzen Welt
Das sind die beliebtesten Strände der ganzen Welt
Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab
Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab
Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere
Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere
Bloß nicht im Safe: Hier sollten Sie Ihr Geld im Urlaub wirklich deponieren
Bloß nicht im Safe: Hier sollten Sie Ihr Geld im Urlaub wirklich deponieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.