Günstig, aber cool

Billighotels boomen in Deutschland

+
Rezeption Mote One in München.

Die einen werben mit Familienfreundlichkeit, die anderen mit besonderem Design: Billighotel-Ketten, sogenannte Low-Budget-Hotels erobern  Deutschland. 

Im Hotelzimmer knistert ein Kaminfeuer - allerdings nur auf einem Flachbildschirm an der Wand. Wer sich daran sattgesehen hat, kann zwar in eine Regendusche steigen, ein Restaurant sucht er jedoch vergeblich. Modern, aber billig - das ist das Konzept von sogenannten Low-Budget-Hotels wie der Kette Motel one, die hierzulande derzeit einen regelrechten Boom erleben. Auch neue Anbieter wittern ein Geschäft auf dem deutschen Hotelmarkt: Aktuell plant etwa der amerikanische Hotelkonzern Marriott zusammen mit einer Ikea-Tochter die Eröffnung der Billig-Hotel-Kette Moxy.

„Das Potenzial für die Branche ist noch groß“, sagt Kay Strobl, die beim Beratungsunternehmen Deloitte für die Hotelbranche zuständig ist. „Derzeit liegt ihr Marktanteil lediglich im hohen einstelligen Prozentbereich. Deswegen werden auch mehrere Marken aus anderen Ländern nach Deutschland kommen, um sich ein Stück vom Kuchen zu sichern.“ Die Hotelberatung PKF erwartet, dass der Anteil der Low-Budget-Hotels in den kommenden Jahren auf 30 bis 40 Prozent steigen wird.

Die Kette B&B-Hotels etwa kommt ursprünglich aus Frankreich, ist aber mittlerweile in Deutschland einer der großen Spieler neben Motel one und Ibis. Dort gibt man sich kampfeslustig: „Moxy kann ruhig kommen, wir fürchten nichts.“ B&B will bis Ende des Jahres auf mehr als 70 Hotels in Deutschland kommen und mehr als 7200 Zimmer anbieten.

Konkurrent Motel one hat hierzulande 43 Hotels mit 9600 Zimmern. In diesem Jahr sollen sechs weitere mit 1400 Zimmern dazukommen. Die Preise variieren je nach Lage. „Für die Budgethotellerie in Deutschland sehen wir die Grenze jedoch bei 100 Euro erreicht“, sagt Geschäftsführer Dieter Müller.

Motel one wirbt mit dem Konzept „Viel Design für wenig Geld“. Aber können Hotels so überhaupt verdienen? „Das funktioniert sogar sehr gut“, erklärt Strobl von Deloitte. „Die Zimmer sind relativ klein - und in der Hotellerie wird das Geld mit dem Zimmerverkauf gemacht.“ Die Strategie ist also: wenig Platz für wenig Geld.

Das bestätigt auch Motel one: „Viele Flächen, die Gäste nur teilweise oder wenig nutzen, wie etwa Tagungsräume, einen Wellnessbereich oder ein Hotelrestaurant, werden weggelassen“, erklärt Müller. Genau diese Flächen sind es, die einen Übernachtungspreis steigen lassen.“

Marriott-Chef Arne Sorensen plant in Deutschland in den kommenden Jahren nach eigenen Angaben „Dutzende“ Hotels - unter anderem in Berlin, Hamburg und Frankfurt. Start soll Anfang 2015 sein. Eine Ikea-Tochter entwickelt die Hotels zwar zusammen mit dem amerikanischen Konzern. Mit Ikea-Möbeln würden die Zimmer aber nicht eingerichtet, betont Sorensen.

„Moxy ist auf das Segment der jungen und technikaffinen Gäste ausgerichtet, was auch sehr klug ist“, sagt Strobl. „Marriott und Ikea sind außerdem Marken, die bereits etabliert sind.“

Der Hotelmarkt in Deutschland ist nach Angaben des Deutschen Hotelverbandes (IHA) ohnehin ein lohnender: Zuletzt waren so viele Reisende in Deutschland unterwegs wie noch nie. Seit Jahren steigt die Zahl der Übernachtungen in Hotels, Gasthöfen, Pensionen und sonstigen Herbergen stetig - 2013 auf fast 412 Millionen. Der Umsatz der Branche lag bei knapp 21,2 Milliarden Euro.

Aber wie unterscheiden sich eigentlich Ibis, B&B, Motel one & Co? B&B gibt an, mit speziellen Zimmern auch Familien stärker im Visier zu haben. Ibis hingegen hat sich bereits in Einzelmarken mit Fokus auf verschiedene Kundengruppen aufgeteilt, Motel one verweist unter anderem auf sein modernes Design.

„Jeder versucht Alleinstellungsmerkmale herauszuarbeiten“, sagt Expertin Strobl. „Letztendlich bleiben sie aber austauschbar.“ Oft seien vor allem Lage und Preis entscheidend. „Ein Bett ist ein Bett.“

Kennen Sie die Wahrzeichen und ihre Städte?

Meerjungfrau und Riesen-Molekül
Meerjungfrau und Riesen-Molekül: Jede Stadt hat sein charakteristisches Wahrzeichen. Kennen Sie die Wahrzeichen der Metropolen in Europa? Hier ein kleiner Überblick:  © dpa
Akropolis in Athen
Akropolis in Athen: Nachdem Athen die Perser besiegt und die Demokratie eingeführt hatte, ließ der Staatsmann Perikles die Stadtfestung Akropolis in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts vor Christus bauen. © dpa
Die Hagia Sophia mit der riesigen Kuppel und vier spitzen Türmen ist fast 1500 Jahre alt. Die einstige Kirche und spätere Moschee ist heute ein Museum.
Die Hagia Sophia in Istanbul: Die Hagia Sophia mit der riesigen Kuppel und vier spitzen Türmen ist fast 1500 Jahre alt. Die einstige Kirche und spätere Moschee ist heute ein Museum. © dpa
Big Ben in London.
Big Ben in London: Touristen nennen meist den berühmten Turm am Londoner Palace of Westminster mit seiner großen Uhr Big Ben. Eigentlich heißt so aber nur eine riesige Glocke im Turm, die 1859 zum erstmals ertönte. © dpa
Der Eiffelturm steht wie kein anderes Gebäude für Paris und ganz Frankreich.
Der Eiffelturm in Paris: Der Eiffelturm ist 10 Tonnen schwer und wurde anlässlich der Weltausstellung 1889 von Gustave Eiffel (1832-1923) erbaut. Anfangs als Schandfleck beschimpft, steht er nun wie kein anderes Bauwerk für Paris und ganz Frankreich. © dpa
Brandenburger Tor in Berlin
Das Brandenburger Tor in Berlin: Das Brandenburger Tor sollte eigentlich Friedenstor heißen. König Friedrich Wilhelm II. ließ es von 1788 bis 1791 bauen. Von 1961 bis zum Mauerfall 1989 stand es isoliert im Grenzstreifen zwischen Ost und West. Seitdem ist es ein Sinnbild der Wiedervereinigung. © dpa
die Sagrada Família in Barcelona
Sagrada Família in Barcelona: Seit mehr als 130 Jahren wird an der Sagrada Família gebaut. Seit 2010 ist immerhin das Innere fertig, Papst Benedikt XVI. weihte die Basilika im selben Jahr. Der Bau verbindet mehrere Stile, trägt aber deutlich die Handschrift des Architekten Antoni Gaudí. © dpa
Das Atomium in Brüssel.
Das Atomium in Brüssel: Als Hauptgebäude und Symbol der Weltausstellung 1958 in Brüssel entstand das Atomium. Die neun miteinander verbundenen Kugeln stellen ein 165 Milliarden mal vergrößertes Eisenmolekül dar. © dpa
das Kolosseum in Rom
Kolosseum in Rom: Rund 500 Jahre lang war das Kolosseum Schauplatz von Kämpfen und Spielen in Rom. Im 1. Jahrhundert nach Christus ließen Kaiser der flavischen Dynastie das riesige Amphitheater erbauen. © dpa
Die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen
Die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen: Nachdenklich sitzt die kleine Meerjungfrau auf ihrem Felsbrocken, 2013 wurde die Bronzestatue 100 Jahre alt. Sie erinnert an das Märchen von Hans Christian Andersen über eine Meerjungfrau, die an Land leben möchte. © dpa

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas
Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.