Destinationen

Camping im Corona-Herbst 2020: Diese Reiseziele sollten Sie jetzt im Auge behalten

Die Betreiber von Campingplätzen in Niedersachsen schauen trotz Corona-Pandemie und geltenden Beschränkungen mit Zuversicht auf das laufenden Jahr.
+
Viele Campingplatzbetreiber haben die Saison 2020 verlängert. (Symbolbild)

Die Urlaubssaison ist noch lange nicht vorbei: Auch in den Herbstferien wollen viele Deutsche trotz Corona noch verreisen – besonders beliebt ist dieses Jahr das Camping.

Den goldenen Herbst noch einmal richtig ausnutzen*, letzte Sonnenstrahlen tanken und mit dem Wohnmobil die schönsten Landschaften innerhalb und außerhalb Deutschlands besuchen – so wollen viele Deutsche die Hauptreisesaison ausklingen lassen. Wir zeigen Ihnen, wo Sie Ihren Herbst 2020 verbringen können.

Corona-Herbst 2020 im Ausland: Campingsaison in vielen Ländern verlängert

Die Corona-Krise hat geradezu einen Boom in der Caravaning-Branche ausgelöst: Trotz verspätetem Saisonanfang wollten mehr Reisende denn je einen Urlaub auf dem Campingplatz verbringen. Die Vorteile sind in Zeiten einer weltweiten Pandemie offensichtlich: Abstände können besser eingehalten werden, die Urlaubsroute kurzfristiger angepasst werden und an der Frischluft ist das Infektionsrisiko laut Einschätzungen von Experten geringer.

Darum ist es kaum verwunderlich, dass viele Campingplatzbetreiber ihre Saison im Jahr 2020 verlängert haben – normalerweise machen in Deutschland, Italien, Schweiz oder anderen Ländern viele von ihnen schon Anfang Oktober die Schotten dicht. „Dieses Jahr wollen aber viele Betreiber die Saison verlängern, um einen Teil des zu Beginn der Corona-Krise verlorenen Umsatzes wieder reinzuholen”, erklärt Uwe Frers, Geschäftsführer des ADAC Campingportals PiNCAMP. In einem Beitrag auf der Webseite des ADAC empfiehlt er wärmeliebenden Urlaubern zum Beispiel: „An der Adria kann man es im Oktober noch sehr gut aushalten.“

Wer es auch kühler mag, findet in Dänemark ein schönes Plätzchen: Hier haben die Campingplätze standardmäßig bis zum Ende der deutschen Herbstferien geöffnet – allerdings sollten Sie dabei einen Bogen um die Region Hovestaden machen, die laut Auswärtigem Amt derzeit ein Risikogebiet darstellt.

Mit dem Camper durch Europa

Inspiration für Reiseziele und -routen liefert Ihnen das Buch „On the Road – Europa mit dem Campingbus“ (werblicher Link). Schmöckern Sie einfach mal.

Auch interessant: Neue Quarantäne-Maßnahmen und mehr: Was auf Urlauber im Oktober zukommt.

Camping-Urlaub in Deutschland: Diese Regionen sind perfekt für Freiheitsliebende

Sie wollen in Corona-Zeiten lieber innerhalb Deutschlands bleiben? Kein Problem: Auch hier haben noch viele Campingplätze im Herbst geöffnet. Folgende Regionen bieten tolle Erlebnisse in der Natur für den perfekten Sommerausklang – und sind nicht ganz so überlaufen wie Nordsee, Ostsee und Bodensee:

  • Sächsische Schweiz: Viele Urlauber hat es dieses Jahr in die Sächsische Schweiz getrieben. Die Region lockt mit einzigartigen Felsformationen, endlosen Wäldern und schönen Wanderrouten. Zudem gibt es viele Klettermöglichkeiten im Elbsandsteingebirge sowie sehenswerte Städte und Burgen. Auch ein Tagestrip ins nahegelegene Dresden bietet sich während einer Campingreise an.
  • Eifel: In der Eifel haben Sie eine Auswahl an vielen tollen Campingplätzen mitten in der beschaulichen Natur. Von einzigartigen Burganlagen bis hin zu wunderschönen Altstädten in Trier, Koblenz und Aachen gibt es zudem einiges in der Umgebung zu bestaunen. Oder vielleicht haben Sie auch Lust auf Wandertouren durch den Nationalpark? Oder wollen durch die Weinberge schlendern? Dann sollten Sie sich bald auf den Weg machen.
  • Harz: Schon mal an einen Camping-Ausflug im Harz gedacht? Für Outdoor-Fans genau das Richtige, denn hier gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten zu wandern, die Gegend mit dem Mountainbike zu erkunden oder einfach nur in der Natur die Seele baumeln zu lassen. Ebenfalls für Entspannung finden Sie mit Sicherheit in einem der Heilbäder, die sich in der Region finden.

Besonders im goldenen Herbst können Sie das Camping-Gefühl so richtig in sich aufsaugen: Die Reise-Regionen werden nicht mehr so stark besucht, sodass Sie mehr Ruhe und Entspannung für sich haben – außerdem sind in der Nachsaison die Preise nochmal etwas günstiger als mitten im Sommer. Falls Sie kein eigenes Wohnmobil zu Hause stehen haben, ist nun auch die perfekte Möglichkeit, einen ersten Camping-Urlaub mit einem gemieteten Fahrzeug zu wagen. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Sommer-Urlaub 2021: Auf dieser beliebten Urlaubsinsel sind jetzt schon 50 Prozent der Ferienhäuser ausgebucht.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare