Neue Schiffsklasse

"Celebrity Edge" mit Riesensuiten und magischem Teppich

+
Über mehrere Decks hinweg kann der sogenannte Magic Carpet an der Seite der "Celebrity-Edge"-Klasse-Schiffe bewegt werden. Foto: Celebrity Cruises/dpa-tmn

Einen ersten Einblick in die neue "Celebrity Edge"-Klasse hat Celebrity Cruises gewährt. Kreuzfahrt-Reisende können sich auf einen magischen Teppich, 242 Quadratmeter große Suiten und einen Rooftop Garden freuen.

Miami (dpa/tmn) - Die US-Reederei Celebrity Cruises hat erste Details zu den Schiffen ihrer neuen "Celebrity Edge"-Klasse vorgestellt. Die "Celebrity Edge" und "Celebrity Beyond" sollen Ende 2018 und im Frühjahr 2020 an den Start gehen. Sie bieten Platz für maximal 2918 Kreuzfahrtpassagiere.

Große Veränderungen gibt es unter anderem in den Kabinen. In diesen soll die Grenze zwischen dem Wohnraum und den Verandas aufgelöst werden, die außerdem verglast sind. Per Knopfdruck lassen sich nach Angaben der Reederei Trennwände verschieben und so die Veranda in die Kabine integrieren. Außerdem gibt es in den Kabinen - vor allem in den Bädern - mehr Platz. Höhepunkt an Bord sind zwei rund 242 Quadratmeter große Suiten über der Brücke. Eine ebenfalls neue Suitenklasse sind die zweistöckigen "Edge-Villas".

An der Seite des Schiffes plant die Reederei einen sogenannten Magic Carpet. Dieser freischwebende Bereich von der Größe eines Tennisplatzes kann über mehrere Decks bewegt werden. Auf Deck 16 wird er zum Beispiel zum Restaurant, auf Deck 14 erweitert er den Poolbereich, auf Deck 2 kann er zum Einsteigen verwendet werden. Neu ist ebenfalls ein Rooftop Garden.

Die "Celebrity Edge" geht vom Dezember 2018 an in Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida auf Reisen. Geplant sind zunächst zwei jeweils siebentägige Karibikkreuzrouten, die einander abwechseln.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt
Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt
Lidl übernimmt JT Touristik
Lidl übernimmt JT Touristik
Virtual und Augmented Reality im Tourismus
Virtual und Augmented Reality im Tourismus
Kreuzfahrt-Trinkgeld darf nicht automatisch abgebucht werden
Kreuzfahrt-Trinkgeld darf nicht automatisch abgebucht werden

Kommentare