Bis zu 2.000 Euro

Diese Stadt zahlt Ihnen Geld, damit Sie dort wohnen

Eine idyllische Stadt in der süditalienischen Region Apulien bietet denjenigen bis zu 2.000 Euro, die sich entscheiden, dorthin zu ziehen. Nur: Wieso das Ganze?

Der kleine Ort Candela ist von grünen Hügeln und Wäldern umgeben und hat trotz seiner Idylle ein Problem: In den letzten Jahre ist die Bevölkerung der Stadt von 8.000 auf 2.700 Einwohner gesunken. Der Bürgermeister von Candela will mit einem ungewöhnlichen Plan die rückläufigen Einwohnerzahlen und damit auch das Leben der Stadt retten. 

Geld für Umzug nach Candela

Candela ist eine malerische Stadt, die von weißen Häusern mit umlaufenden Terrassen, barocken Gebäuden und Kirchen gezeichnet ist. Doch durch die gemütlichen Gassen laufen nur noch wenige Menschen.

Bürgermeister Nicola Gatta hat sich daher etwas einfallen lassen, wie das Portal The Telegraph berichtet. Er bietet jedem, der in die Stadt zieht, einen einmaligen Bonus an: Singles sollen 800 Euro bekommen, Paare 1.200 Euro, etwa 1.500 bis 1.800 Euro soll es geben, wenn drei Mitglieder in die Stadt ziehen. Familien mit vier bis fünf Mitgliedern winken über 2.000 Euro.

"Ich arbeite jeden Tag mit Leidenschaft und Engagement daran, Candela ihren alten Glanz zurückzubringen", so Nicola Gatta. "Bis in die 1960er Jahre nannten Reisende es noch "kleines Neapel", wegen der bewegten Straßen voller Wanderer, Touristen, Händler und Verkäufer."

Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Die jungen Bewohner von Candela sind für den Job woanders hingezogen. Die idyllische Stadt entwickelt sich immer mehr hin zu einer Geisterstadt. Deshalb entschied sich der Bürgermeister zu solch drastischen Maßnahmen.

Neuzugänge müssen dauerhaft in Candela leben

Neue Bewohner müssen dauerhaft im Dorf leben, ein Haus oder eine Wohnung mieten und ein Gehalt von mindestens 7.500 Euro pro Jahr haben, erklärte Stefano Bascianelli, Stellvertreter von Nicola Gatta. Das seien die Voraussetzungen für die Bonuszahlungen. "Wir wollen nicht, dass Menschen hierher strömen, weil sie denken, dass sie von den Einnahmen des Rathauses leben können. Alle neuen Bewohner der Stadt müssen arbeiten und ein Einkommen haben", sagte er.

Das idyllische Städtchen Candela.

Die Stadt erwägt sogar, ihren neuen Bewohnern Steuergutschriften für Abfallentsorgung und einzelne Rechnungen anzubieten. Berichten zufolge sollen bereits sechs Familien aus Norditalien in die Stadt gezogen sein, fünf weitere haben sich für das Projekt beworben.

So wird die Stadt potenziellen Bewohnern schmackhaft gemacht

"Die Lebensqualität ist hier gestiegen. Es gibt hier seit 20 Jahren keine Verbrechen mehr", betont Stefano Bascianelli. Francesco Delvecchio, ein Bewohner von Candela, der vor der Maßnahme aus einem anderen Teil Apuliens nach Candela gezogen ist, erzählt: "Wir pflegen einen ruhigen und einfachen Lebensstil. Keine Menschenmassen, kein Verkehr, kein Smog. Wir liegen direkt an der Kreuzung von drei wunderschönen italienischen Regionen: Kampanien, Basilikata und Molise." Die Strände Apuliens seien nur eine kurze Autofahrt von der Stadt entfernt.

Die Stadt habe zudem in den vergangenen Monaten ein Facelifting erhalten: Mit öffentlichen Mitteln seien alte Palazzi, Straßen und Plätze restauriert worden.  Zudem sei der Ort wieder mehr auf lokale Aktivitäten und Veranstaltungen ausgerichtet, so etwa Lagerfeuer und Folklore-Festivals, um die historischen Traditionen zu bewahren.

Auch interessant: Unfälle und Mord - liegt auf dieser italienischen Insel wirklich ein Fluch? Diese Kirche in Rom verbirgt ein schauriges Geheimnis in ihrer Krypta.

sca

Eine Reise nach Rom: Besuchen Sie die Hauptstadt Italiens

Rubriklistenbild: © Wikimedia

Auch interessant

Meistgelesen

Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt
Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt
Lidl übernimmt JT Touristik
Lidl übernimmt JT Touristik
Virtual und Augmented Reality im Tourismus
Virtual und Augmented Reality im Tourismus

Kommentare