Region Umbrien

Erdbeben hat Auswirkungen auf Tourismus in Mittelitalien

+
Auch die Abtei Sant'Eutizio nahe Preci wurde durch das jüngste Erdbeben in Mittelitalien beschädigt. Doch nicht alle Regionen in Umbrien wurden erschüttert. Foto: Gian Matteo Crocchioni

Die jüngsten Erdbeben in Mittelitalien haben Auswirkungen auf den dortigen Tourismus. Darunter leiden auch Orte, die von den Erschütterungen nicht betroffen waren, mahnt ein Vertreter der Branche.

Rom (dpa) - Nach der Erdbebenserie in Mittelitalien fürchten auch nicht betroffene Ortschaften, dass Touristen fernbleiben. "Ich verstehe, dass es aus menschlicher Sicht schmerzhaft ist, das zu unterscheiden", sagte Fabio Paparelli, Tourismusbeauftragter der Region Umbrien, der Zeitung "La Repubblica".

Aber die Leute müssten verstehen, dass der Teil, der nun vom Erdbeben betroffen sei und den man besser meide, nicht für die gesamte Region stehe. Seit dem Erdbeben im August sei der Tourismus in Umbrien um 27 Prozent eingebrochen.

Auch in den Marken sorgen sich die Verantwortlichen um den Tourismus, weil Reisende eine gesamte Region meiden, obwohl nur einige Orte betroffen sind. "Leider sprechen die Medien von einem "Erdbeben in den Marken" und die Kunden unterscheiden nicht", sagte Emiliano Pigliapoco, Präsident des Hotelverbandes Federalberghi der Marken, der Zeitung.

Bei einer neuen Erdbebenserie wurden am Mittwochabend mehrere Orte zerstört.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas
Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.