Nach Hurrikan "Irma"

Erste Kreuzfahrtschiffe fahren wieder Sint Maarten an

+
Die "Viking Sea" legt nach dem verheerenden Hurrikan "Irma" erstmals wieder im Hafen von Sint Maarten an. Foto: Hannah Mckay/EPA/dpa/Archiv

Nach den schweren Hurrikans im Sommer, hatten die Kreuzfahrt-Reedereien ihre Karibik-Routen geändert. Das zerstörte Sint Maarten etwa wurde vorerst nicht angesteuert. Doch nun kommt das erste Kreuzfahrtschiff zurück.

Sint Maarten (dpa/tmn) - Die von Hurrikan "Irma" schwer verwüstete Karibikinsel Sint Maarten wird wieder von Kreuzfahrtschiffen angefahren. Wie das Portal "Cruise Critic" berichtet, legte dort am Montag (4. Dezember) die "Viking Sea" von Viking Ocean Cruises an.

Weitere Schiffe von US-Reedereien folgen bald. Auch der Hafen von San Juan auf Puerto Rico hat laut dem Bericht kürzlich wieder geöffnet. Nach den Verwüstungen im September hatten viele Reedereien ihre Karibikrouten im Winter geändert, darunter Aida Cruises, MSC Cruises, Norwegian Cruise Line und Costa Kreuzfahrten.

Die Insel St. Martin/Sint Maarten, deren Norden zu Frankreich und deren südlicher Inselteil zu den Niederlanden gehört, wurde durch die Wirbelstürme "Irma" und "Maria" weitgehend zerstört. Die meisten Hotels auf der Insel werden erst zum Winter 2018/19 wieder aufmachen.

Bericht von "Cruise Critic"

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wer diese Stempel im Pass hat, kann an Flughäfen massive Probleme bekommen
Wer diese Stempel im Pass hat, kann an Flughäfen massive Probleme bekommen
Genialer Trick: So bekommen Sie Ihren Koffer am Gepäckband immer zuerst
Genialer Trick: So bekommen Sie Ihren Koffer am Gepäckband immer zuerst
Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.