1. kreisbote-de
  2. Reise

Corona-Regeln gekippt: Finnland schließt sich Dänemark, Schweden & Co. an

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Dom zu Helsinki
In Finnland wurden fast alle Corona-Beschränkungen aufgehoben. © Kav Dadfar/Imago

Sie begeistern sich im Urlaub eher für nordisches Flair als sonnige Strände? Dann dürfte es Sie freuen, dass das letzte nordische Land seine Corona-Regeln gekippt hat.

In Finnland sind am Dienstag die letzten Corona-Beschränkungen weggefallen. In Restaurants gibt es ab dem 1. März keine Begrenzungen mehr, was Ausschank, Öffnungszeiten, Kundenzahl und Sitzplätze angeht. Allerdings empfehlen die Behörden den Finnen noch, etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln Maske zu tragen. Pflicht ist das aber nicht.

Finnland, Schweden, Norwegen: Nordische Länder verabschieden sich von Corona-Regeln

Damit gelten in allen nordischen Ländern im Inland nur noch Empfehlungen zum Umgang mit der Corona-Pandemie. Dänemark hatte schon Anfang Februar praktisch alle Corona-Maßnahmen aufgehoben und damit den sogenannten „Freedom Day“ eingeläutet*.

Auch interessant: Italien, Kroatien & Co.: RKI streicht zahlreiche Länder von Risikoliste – Was damit für Reiserückkehrer gilt.

Kurz darauf verkündete auch Schweden das Ende aller Beschränkungen: Bei der Einreise braucht es zum Beispiel keinen 3G-Nachweis mehr und auch für Restaurants und Kneipen gelten keine begrenzten Öffnungszeiten oder Abstandsregeln mehr. Selbst in überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln müssen in Schweden keine Masken mehr getragen werden. Auch Norwegen schloss sich kurze Zeit später mit der Aufhebung fast aller Maßnahmen an – die Maskenpflicht und die Abstandsregeln sind nun Geschichte.

Lesen Sie auch: In diesen Urlaubsländern wurden fast alle Corona-Beschränkungen aufgehoben.

Island folgte vor rund einer Woche. Sowohl die im Inland geltenden Maßnahmen als auch die Beschränkungen bei der Einreise sind am 25. Februar weggefallen, wie die isländische Regierung zuvor in der Hauptstadt Reykjavik bekannt gab. „Wir bekommen unser normales Leben zurück“, sagte Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir. Wer Symptome zeigt, wird allerdings weiterhin gebeten, zu Hause zu bleiben. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei Kontakt mit Risikogruppen wird ebenfalls weiter empfohlen. (dpa/fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare