Rollstuhl, Blindenhund, Prothesen

Fliegen mit Krankheit oder Behinderung: Was ist zu beachten?

+
Beim Reisen mit Rollstuhl gibt es für Menschen mit eingeschränkter Mobilität einige wichtige Hinweise zu beachten.

Das Reisen mit Krankheit oder Behinderung ist in vielen Fällen eine besondere Herausforderung. Hinzu kommt noch eine Vielzahl an Vorkehrungen, die beim Fliegen eingehalten werden müssen.

Menschen mit Krankheit oder Behinderung stehen beim Reisen oft vor einigen Hürden. In manchen Fällen werden Sie am Flughafen beispielsweise mit speziellen Sicherheitsvorkehrungen konfrontiert. Ohne Unterstützung ist und bleibt das Reisen für Menschen mit Krankheit oder Behinderung keine leichte Aufgabe. 

Wenn jedoch einige Tipps bei der Planung beachtet werden, kann der Urlaub ohne große Probleme starten. Das Reiserecht-Portal flugrecht.de der GDVI Verbraucherhilfe GmbH hat die wichtigsten Hinweise und Regelungen zusammengestellt.

Mit Krankheit oder Behinderung reisen: Beförderungspflicht und Hilfestellung

Die gute Nachricht für alle Reisenden mit Krankheit oder Behinderung: Es besteht laut EU-Verordnung eine grundsätzliche Beförderungspflicht für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, auch wenn die nötige Barrierefreiheit noch nicht allerorts gewährleistet ist. Dabei muss sich Start, Landung oder Transit auf einem Flughafen innerhalb der EU abspielen. Davon ausgenommen sind Fluggäste, die ein Sicherheitsproblem für die anderen Reisenden darstellen oder wenn es physisch nicht möglich ist, den Passagier in die Flugkabine zu befördern, beispielsweise bei extremem Übergewicht.

Mitarbeiter der Fluggesellschaft sind außerdem verpflichtet, den Fluggast mit eingeschränkter Mobilität oder Behinderung vom Check-In bis zur Ankunft zu unterstützen. In schweren Fällen muss die Airline den Passagier vom Eingang in den Flughafen bis hin zum Ausgang des Zielflughafens begleiten. Manchmal steht dabei speziell ausgebildetes Service-Personal zur Verfügung.

Fliegen mit Rollstühlen und anderen Mobilitätshilfen

Eine weiterer positiver Aspekt für Reisende mit eingeschränkter Mobilität: Rollstühle, Gehilfen und andere Mobilitätshilfen können grundsätzlich kostenfrei transportiert werden. Sie müssen in der Regel mit dem Gepäck aufgegeben werden, werden aber nicht auf das Freigepäck angerechnet. Passagiere mit eingeschränkter Mobilität werden dann mit Rollstühlen oder Fahrzeugen des Flughafens oder der Fluggesellschaft direkt zum Flugzeug gebracht.

Wichtig: Insbesondere auf Kurz- und Mittelstreckenflügen werden meist keine Rollstühle in der Kabine mitgeführt. Viele behinderte Passagiere können daher während des Flugs nicht ihren Sitz verlassen.

Vorsicht bei Rollstühlen mit Akku

Problematisch kann der Transport von elektrisch angetriebenen Rollstühlen sein. Fälle von explodierenden oder brennenden Mobiltelefonen haben dazu geführt, dass es inzwischen strenge Sicherheitsvorschriften für das Mitführen von Akkus an Bord von Flugzeugen gibt. Betroffene sollten sich unbedingt bei der Fluggesellschaft erkundigen, welche Einschränkungen bestehen.

Fliegen mit Assistenz- oder Blindenhund

Blindenhunde fliegen mit ihrem Herrchen oder Frauchen kostenlos in der Kabine mit – egal wie groß sie sind. Das gleiche gilt auch für weitere Assistenzhunde, wie sie beispielsweise auch bei Diabetes oder Epilepsie eingesetzt werden. 

Wichtig: Führen Sie stets einen entsprechenden Nachweis mit, dass der Hund benötigt wird. Vergessen Sie bei internationalen Reisen auch nicht die nötigen Unterlagen für die Einreise des Tieres, beispielsweise den Impfpass.

Medikamente und medizinische Hilfsmittel im Flugzeug

Werden Medikamente oder Hilfsmittel getrennt vom restlichen Reisegepäck verpackt, werden sie ebenfalls kostenlos transportiert und nicht auf das Freigepäck angerechnet. Außerdem dürfen notwendige Medikamente selbst dann im Handgepäck mitgeführt werden, wenn es sich um Flüssigkeiten handelt und die maximal zulässige Menge von 100 ml pro Behälter überschritten wird. 

Wichtig: Nehmen Sie ein Attest vom Arzt mit, welches zur Mitnahme von Hilfsmitteln berechtigt.

Fliegen mit Implantaten, Herzschrittmachern und Prothesen

Bei allen Implantaten und Prothesen, die größere Teile aus Metall enthalten, müssen Sie damit rechnen, dass sie bei der Sicherheitskontrolle den Metalldetektor auslösen. Sowohl die großen Metalldetektoren als auch die entsprechenden Handgeräte können zu Störungen bei Implantaten und Prothesen mit empfindlicher Elektronik führen. Insbesondere Patienten mit Herzschrittmachern wird empfohlen, sich stattdessen lieber abtasten zu lassen.

Wichtig: Um dem Sicherheitspersonal das verdächtige Metall erklären zu können, empfiehlt es sich, einen Gelenk-, Implantat- oder Prothesenpass vom Arzt ausstellen zu lassen.

Flugreisen mit ansteckenden Krankheiten

Um Mitarbeiter und andere Passagiere zu schützen, verweigern Fluggesellschaften Passagieren mit ansteckenden Krankheiten normalerweise die Beförderung. Für kranke Passagiere ist ein Flug aber möglich, wenn ihre Krankheit momentan nicht ansteckend ist. Patienten mit auffälligen Symptomen, wie zum Beispiel Flecken im Gesicht, sollten sich daher möglichst kurz vor dem Flug eine Unbedenklichkeitserklärung von ihrem Arzt ausstellen lassen. 

Wichtig: Informieren Sie sich auch über die jeweiligen Einreisebestimmungen im Zielland.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verbot: Auf diesen Trauminseln dürfen Thailand-Touristen nicht mehr nächtigen
Verbot: Auf diesen Trauminseln dürfen Thailand-Touristen nicht mehr nächtigen
Das sind die 20 beliebtesten Destinationen der ganzen Welt 2018
Das sind die 20 beliebtesten Destinationen der ganzen Welt 2018
Was Hotels mit Seifen machen, nachdem Sie sie benutzt haben
Was Hotels mit Seifen machen, nachdem Sie sie benutzt haben
Frau wird kurz vor Abreise Flug verweigert - doch vor Gericht geht sie leer aus
Frau wird kurz vor Abreise Flug verweigert - doch vor Gericht geht sie leer aus

Kommentare