Reiserecht

Fluggästen entgehen Millionen an Entschädigungen – wie Sie es richtig machen

+

Fast drei Viertel aller Fluggäste sind sich ihrer Fluggastrechte nicht oder teilweise bewusst. Das zeigt eine Studie. Wie Sie bekommen, was Ihnen zusteht, lesen Sie hier.

Berlin – Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ist nur jeder fünfte Befragte ausreichend über seine Fluggastrechte informiert. Doch dieses Wissen kann bares Geld wert sein: Wer bei verspäteten oder annullierten Flügen sein Recht durchsetzt, kann nach geltender EU-Verordnung 261/2004 bis zu 600 Euro Entschädigung erhalten.

Ansprüche geltend machen

Die Ergebnisse der aktuellen YouGov-Studie im Auftrag des Fluggastrechteportals Flightright ergeben, dass 37 Prozent der Befragten sich ihrem Recht auf Entschädigung bei Flugausfall- oder Verspätung nicht bewusst sind. Dabei existiert die EU-Verordnung, die diese Entschädigungszahlungen regelt, bereits seit dem Jahr 2004. Allein in Deutschland hätten Fluggesellschaften in diesem Jahr bereits schätzungsweise 221 Millionen Euro an Fluggäste zahlen müssen, wenn alle Ansprüche geltend gemacht worden wären.

Lesen Sie hier: Darauf sollten Sie bei einer Reiserücktrittsversicherung achten.

So viel steht Ihnen zu

Die EU-Verordnung gilt für Flüge, die mit mehr als drei Stunden Verspätung am Zielort ankommen oder annulliert werden. Verbrauchern stehen, je nach Länge der Flugstrecke, zwischen 250 und 600 Euro Entschädigung zu – unabhängig vom Ticketpreis. Entschädigungsansprüche gelten für alle Flüge, die innerhalb der Europäischen Union starten oder landen und von einer Fluggesellschaft mit Sitz in der EU durchgeführt werden.

Lesen Sie hier: Neues Reiserecht: Das müssen Sie jetzt wissen - sonst kann es teuer werden.

Kunde im Recht – und doch bleibt Entschädigung aus

Viele Fluggesellschaften versuchen die Durchsetzung des Kundenanspruchs durch komplizierte Prozesse und teils fadenscheinige Ausreden abzuwehren. Auch wenn der Kunde im Recht ist, wagen nur die Wenigsten im Alleingang eine Klage gegen die Fluggesellschaft.

In Deutschland sind Entschädigungsansprüche jedoch bis zu drei Jahre rückwirkend gültig. Ausgenommen von der Verordnung sind Verspätungen und Annullierungen, die auf Streiks, Wetterbedingungen oder "außergewöhnlichen Umständen" beruhen.

Auch interessant: Reiserücktrittsversicherung: Diese Fehler sollten Sie dringend vermeiden.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Gruseliges Urlaubsfoto der dritten Art? Gruselgefühle beim Betrachten des Bildes
Gruseliges Urlaubsfoto der dritten Art? Gruselgefühle beim Betrachten des Bildes
Auf Kreuzfahrt: So sparen Sie bis zu 50 Prozent - mit diesem einfachen Tipp
Auf Kreuzfahrt: So sparen Sie bis zu 50 Prozent - mit diesem einfachen Tipp
Tourist macht riskantes Video in indischem Nationalpark - plötzlich gibt Tour-Guide Vollgas
Tourist macht riskantes Video in indischem Nationalpark - plötzlich gibt Tour-Guide Vollgas
Fluggast spürt plötzlich Schmerz im Bein - dann kommt es zum Notfall-Einsatz
Fluggast spürt plötzlich Schmerz im Bein - dann kommt es zum Notfall-Einsatz

Kommentare