Frankfurt: Einmal an den Wolken kratzen

+
Frankfurts Wolkenkratzer sind für viele Touristen eine Attraktion

Frankfurt/Main - Die Skyline von Frankfurt ist beeindruckend. Nirgendwo sonst in Deutschland stehen so viele Wolkenkratzer wie in der Mainmetropole. Für Touristen eine Attraktion.

Am Kaiserplatz lässt Christian Setzepfandt seine Gäste anhalten. „Von hier wird die Entwicklung der Hochhäuser besonders deutlich“, erläutert der Stadtführer. „Schauen Sie nach links: Das Degussahaus aus den frühen 1950er Jahren ist gerade mal 50 Meter hoch, schräg rechts vor uns in der Kaiserstraße haben wir das Gebäude der Europäischen Zentralbank. 1977 wurde es erbaut und ragt 148 Meter nach oben.“

Atemberaubende Skyline: Frankfurt ist die einzige deutsche Stadt mit Wolkenkratzern.

Beim nächsten Hochhaus müssen die Besucher den Kopf in den Nacken legen. „Der Commerzbank-Tower hält die Spitzenstellung unter allen Hochhäusern Deutschlands“, erklärt Setzepfand. 300 Meter ragt der dreieckige Riese in den Himmel der Mainmetropole. Von 1994 bis 1997 wurde der Gigant nach Plänen des britischen Architekten Sir Norman Foster errichtet.

Doch hinter der genauen Höhenangabe steckt eigentlich eine kleine Schwindelei, merkt der Kenner der Frankfurter Bauszene schmunzelnd an: „Wegen Brandschutzbestimmungen können die Banker nur 200 Meter des Wolkenkratzers als Büros nutzen, die restlichen 100 Meter sind Etagen für die Technik und der rotweiße Antennenmast auf der Spitze - das macht dann in der Summe 300 Meter“, erzählt Setzepfand.

Seit vielen Jahren geht der Stadtführer mit Besuchern seiner Heimatstadt auf Wolkenkratzertour. Diese führen auch ins Innere des Commerzbank- oder des Main-Towers und dann per Fahrstuhl bis in die oberen Stockwerke. Rund ein Dutzend Riesen, zumeist mit Büros der Bankenzentralen, stehen auf engstem Raum in Frankfurts Innenstadt zwischen Hauptwache, Hauptbahnhof und Messeturm. Die meisten wurden in den 1980er und 1990er Jahren errichtet.

Panoramablick auf Bankenmetropole

Frankfurts Wolkenkratzer sind einmalig in Deutschland. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch das Interesse von Besuchern beständig ansteigt. „Frankfurt hat neben den Touristen etwa 300 000 Pendler, die aus dem Taunus und dem Odenwald Tag für Tag hierhin zur Arbeit fahren“, berichtet Setzepfandt. „Alle möchten den Frankfurtern mal auf den Kopf schauen.“

Von überall her kommen die Besucher zur Besichtigung der Commerzbank-Zentrale. Als einzige Bank bietet sie an jedem letzten Samstag im Monat gruppenweise kostenlose einstündige Führungen an. Katrin Stempel von der Veranstaltungsabteilung des Kreditinstituts weiß: „Das Interesse ist riesig. Da wir 18 Gäste pro Gruppe durch das Haus leiten, können wir an einem Besuchertag maximal rund 300 Gäste berücksichtigen.“ Interessenten sollten sich deshalb frühzeitig anmelden. Die Wartezeit kann bis zu vier Monate betragen.

Üppiges Grün in luftiger Höhe: Die Büroräume des Commerzbank-Towers kommen dank der Turmgärten und einer ausgeklügelten Lüftung ohne Klimaanlage aus.

Wer dann jedoch mit einer Besuchergruppe zunächst bis ins 19. Obergeschoss des Bankhochhauses gelangt ist, steht plötzlich überraschend zwischen den Büroetagen im Gartengrün. Besucherführerin Saskia Witan erläutert: „Die Büroräume kommen ohne Klimaanlage aus. Neun Turmgärten und eine doppelte Außenfassade mit Lüftung sorgen für gutes Klima.“ Jeder der Gärten weist eine andere Flora auf - die Ostseite zeigt Pflanzen aus Asien, die Westseite aus Nordamerika und die mediterranen Gärten auf der Südseite prunken mit Olivenbäumen, Korkeichen, Rosmarin und duftendem Lavendel.

Täglich und ohne Führung können Besucher dem Main Tower der Landesbank Hessen-Thüringen (HeLaBa) in der Nachbarschaft des Commerzbank-Riesen aufs Dach steigen. Die Aussichtsterrasse in 200 Meter Höhe ist - ausgenommen bei Schlechtwetter - ab 10.00 Uhr geöffnet. Und wer als Liebespaar dem siebten Himmel ganz nahe sein will, der kann das hier ebenfalls: Jeweils Freitag vormittags überlässt der Hessische Rundfunk sein Fernsehstudio in der 53. Etage dem Frankfurter Standesamt - und damit den Liebespaaren, die sich in luftiger Höhe trauen lassen.

Von Bernd F. Meier, dpa

REISE-INFOS ZU HOCHHAUSTOUREN IN FRANKFURT

ANREISE: Frankfurt am Main ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen - entweder per Flugzeug über Deutschlands größten Flughafen oder mit der Bahn.

HOCHHAUSTOUREN: Kultours, Christian Setzepfandt, Mauerweg 18, 60316 Frankfurt am Main (Tel.: 069/94 31 88 63, E-Mail: setzepfandt@t-online.de, www.kultours.de). Commerzbank AG, Corporate Affairs, Board Services & Events, 60261 Frankfurt am Main (Tel.: 069/13 62 20 18). Frankfurter Stadtevents, Ludwigstraße 33-37, 60327 Frankfurt am Main, (Tel.: 069/97 46 03 32, E-Mail: Frankfurter-stadtevents@mmg.de, www.frankfurter-stadtevents.de)

WOHNEN: Vom Designer- oder Luxushotel bis zur Jugendherberge gibt es in Frankfurt am Main für jeden Geldbeutel eine passende Übernachtungsmöglichkeit.

MEHR INFOS: Tourismus+Congress GmbH, Kaiserstrasse 56, 60329 Frankfurt am Main (Tel.: 069/ 21 23 88 00, E-Mail: info@infofrankfurt.de, www.frankfurt.de).

Auch interessant

Meistgelesen

Aus der Vogelperspektive: So schön ist Mallorca von oben
Aus der Vogelperspektive: So schön ist Mallorca von oben
Kroatische Ferieninsel Hvar bestraft unangemessene Kleidung
Kroatische Ferieninsel Hvar bestraft unangemessene Kleidung
Airline verliert Koffer: Mann heiratet in Unterhosen
Airline verliert Koffer: Mann heiratet in Unterhosen
Darum müssen beim Flugzeug-Start die Fensterblenden oben sein
Darum müssen beim Flugzeug-Start die Fensterblenden oben sein

Kommentare