Gedenkstätte Auschwitz führt Online-Reservierungssystem ein

+
Das Lagertor zum ehemaligen Todeslager Auschwitz-Birkenau. Die Gedenkstätte startet 2015 mit einem Online-Registrierungssystem für Besucher. Foto: Daniel Naupold

Oswiecim (dpa/tmn) - Mit Beginn des Jahres 2015 führt die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau ein Online-Reservierungssystem für Besucher ein. Grund sei das enorme Interesse an einer Besichtigung des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers, teilte die Gedenkstätte mit.

Besucher der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau können schon jetzt einen Termin für den Zeitpunkt ab Januar auf der Webseite eingeben und Führungen durch das größte der nationalsozialistischen Todeslager im Internet reservieren. Nur die Online-Reservierung garantiere die Möglichkeit eines Besuchs zum gewünschten Zeitpunkt, hieß es.

Seit Jahren steigen die Besucherzahlen konstant auf mehr als eine Million im Jahr. In diesem Jahr könnte die Zahl nach Angaben der Gedenkstätte erstmals auf 1,5 Millionen Menschen steigen. Aufgrund der Nähe zu Krakau (Krakow), einer der bei Touristen beliebtesten polnischen Städte, ist das Lager, in dem rund 1,3 Millionen Menschen ermordet wurden, für Besucher leicht erreichbar. Die Gedenkstätte bietet Führungen in 19 Sprachen an.

Online-Reservierungssystem (Englisch)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Warum haben Flugzeugfenster eigentlich immer ein Loch?
Warum haben Flugzeugfenster eigentlich immer ein Loch?
Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?
Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
So sichern Sie sich auf Langstreckenflügen eine ganze Sitzreihe
So sichern Sie sich auf Langstreckenflügen eine ganze Sitzreihe

Kommentare