In Tunesien Grenze zu Algerien meiden

Tunesien-Urlauber sollten einige Gebiete des Landes meiden, rät das Auswärtige Amt. Foto: Christian Röwekamp
+
Tunesien-Urlauber sollten einige Gebiete des Landes meiden, rät das Auswärtige Amt. Foto: Christian Röwekamp

Berlin (dpa/tmn) - Die Sicherheitssituation ist in einigen Regionen Tunesiens angespannt. Laut dem Auswärtigen Amt sollten Urlauber vor allem die Gebirgsregion an der algerischen Grenze meiden.

Zwischen El Aioun und Kasserine seien bewaffnete Auseinandersetzungen möglich, erklärt das Auswärtige Amt in seinem aktuellen Reisehinweis. Im Westen des Landes wird generell zu Vorsicht geraten. Auch von touristischen Reisen südlich der Linie Tozeur - Douz - Medenine - El Marsa/Jorf, an der Fährstation nach Djerba, rät das Außenamt ab. In den südlichen Wüstenregionen des Landes bestehe Entführungsgefahr. Dorthin sollten auch keine organisierten Touren unternommen werden.

Reise- und Sicherheitshinweis Tunesien

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studien analysieren Corona-Ansteckungsgefahr im Flugzeug - und kommen zu eindeutigen Ergebnissen
Studien analysieren Corona-Ansteckungsgefahr im Flugzeug - und kommen zu eindeutigen Ergebnissen
Reisewarnung für die Niederlande: Neues Corona-Risikogebiet - Regeln deutlich verschärft
Reisewarnung für die Niederlande: Neues Corona-Risikogebiet - Regeln deutlich verschärft
Camping: Diese Hacks erleichtern nicht nur Anfängern den Urlaub
Camping: Diese Hacks erleichtern nicht nur Anfängern den Urlaub
Corona in Frankreich: Rekordmarke bei Neuinfektionen - Diese Risikogebiete sind neu
Corona in Frankreich: Rekordmarke bei Neuinfektionen - Diese Risikogebiete sind neu

Kommentare