Nach Kuh-Attacke

Kuh-Attacken: Wie Sie sich auf Wanderungen verhalten sollten

+
Damit Sie auf Wanderungen sicher sind, sollten Sie diese Tipps beachten.

Immer wieder kommt es bei Wanderungen zu schweren Unfällen, nicht selten durch Kühe. Doch wie verhalte ich mich auf Wanderungen richtig?

Meist führt Unachtsamkeit oder mangelnde Kenntnis in den Bergen und der Natur zu schwerwiegenden Unfällen. Immer wieder werden Wanderer von Kühen attackiert. Doch das lässt sich ganz einfach vermeiden.

Wer sich auf seine Wanderung richtig vorbereitet, der kann solche tragischen Ereignisse und schon weitaus weniger schlimme Unfälle vermeiden.

Begegnungen mit Kühen bei Wanderungen: Die wichtigsten Verhaltenstipps

Die Tierschutzorganisation Peta gab die wichtigsten Tipps heraus, die man beim Wandern im Hinblick auf Kühe beachten sollte. So sollen Angriffe durch die Tiere weitestgehend vermieden werden:

  1. Ausreichend Abstand zu den Kühen halten: Klettern Sie nicht über Zäune in Weidenflächen und verlassen Sie auch nicht den gekennzeichneten Wanderweg.
  2. Hunde von Weidenflächen fernhalten: Mit Hunden sollten Sie nicht in der Nähe von Kühen wandern. Leinen Sie ihn an kritischen Stellen vorsichtshalber an. Bitte beachten: Sollte eine Kuh Sie und Ihren Hund angreifen, lassen Sie den Hund los. Er ist schneller und wird der Kuh ziemlich sicher davonlaufen. Währenddessen haben auch Sie Zeit, das Weite zu suchen.
  3. Richtige Körpersprache: Schauen Sie dem Rind nicht in die Augen.
  4. Nicht füttern, nicht streicheln: Futter kann zu Neid und dadurch zu Aggressionen bei den Tieren führen.
  5. Ruhe bewahren: Machen Sie in der Nähe von Kühen keine hektischen Bewegungen und achten Sie auch auf den Geräuschpegel. Wenn sich die Tiere erschrecken, setzt der Fluchtinstinkt ein. Besteht dann keine Möglichkeit zu fliehen, kann es sein, dass die Kuh zum Angriff übergeht.
  6. Besondere Vorsicht bei Jung- und Muttertieren: Kälber sollten Sie niemals anlocken oder anfassen, Mutterkühe sollten nicht bedrängt werden. Kühe schützen ihren Nachwuchs – notfalls auch mit einem Angriff.
  7. Alarmzeichen deuten: "Nicht jede Kuh, die sich für Wanderer interessiert oder den Weg kreuzt, wird gleich einen Angriff starten", heißt es auf dem Peta-Portal. "Senkt das Tier jedoch den Kopf, fixiert den Spaziergänger, scharrt mit den Vorderhufen und schnaubt, dann ist höchste Vorsicht geboten." Das Rind fühle sich dann mit hoher Wahrscheinlichkeit gestört und könne zum Angriff übergehen.
  8. Bei Angriff: Auf keinen Fall auf den Boden legen oder hektisch wegrennen. Drehen Sie dem Tier nicht den Rücken zu, machen Sie sich möglichst groß und gehen Sie langsam rückwärts.
  9. Andere auf ihr Verhalten aufmerksam machen: Sollten Sie Wanderer beobachten, die sich offensichtlich falsch gegenüber den Tieren verhalten, machen Sie sie darauf aufmerksam.
  10. . Genau beobachten: Sie sollten schon von Weitem überprüfen, wie die Tiere sich verhalten.

Auch interessant: Dieses Verhalten im Urlaub kann Ihre Beziehung zerstören.

sca

Gut versorgt unterwegs: Das gehört in die Reiseapotheke

Auch interessant

Meistgelesen

Warum haben Flugzeugfenster eigentlich immer ein Loch?
Warum haben Flugzeugfenster eigentlich immer ein Loch?
Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?
Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Reise-News: Radweg zum Königsstuhl und Römermuseum in Nîmes
Reise-News: Radweg zum Königsstuhl und Römermuseum in Nîmes

Kommentare