Ukraine: Lufthansa meidet weiter Luftraum

+
Absturz MH 17: Lufthansa meidet ostukrainischen Luftraum "bis auf Weiteres".

Die Lufthansa hält an der Meidung des ostukrainischen Luftraums angesichts der dort abgestürzten malaysischen Passagiermaschine MH 17 "bis auf Weiteres" fest.

Schon am Donnerstagabend seien vier Flüge der Fluglinie deshalb umgeleitet worden, sagte eine Unternehmenssprecherin am Freitag. Wegen der alternativen Flugrouten habe es "geringe Verspätungen" gegeben. Diese hätten im Bereich von rund 20 Minuten gelegen.

Die Linienmaschine von Malaysia Airlines mit fast 300 Menschen an Bord war in einem von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebiet der ostukrainischen Unruheregion Donezk abgestürzt. Kiew und die Rebellen beschuldigten sich gegenseitig, die Maschine abgeschossen zu haben. Am Donnerstagabend hatte die Lufthansa zunächst mitgeteilt, dass der ukrainische Luftraum ab sofort "weiträumig" umflogen werde, dann aber präzisiert, dass es um den Ostteil des Landes gehe.

Der internationale Luftfahrtverband IATA äußerte sich betroffen und übermittelte den "Familien und Freunden der Passagiere und der Crew" ihr Mitgefühl. In einer am Donnerstagabend verbreiteten Erklärung hieß es, dass der Luftraum, den die betroffene Maschine überflog, zu diesem Zeitpunkt nicht "Gegenstand von Beschränkungen" war. Später am Abend hatten die ukrainischen Behörden den Luftraum über der Region gesperrt. Die europäische Luftraumaufsicht Eurocontrol erklärte daraufhin, sie werde keine Flugrouten über das Gebiet mehr genehmigen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.