Badeparadies Es Trenc

Mallorca: Hotelbau an Naturstrand gestoppt

+
Streit um Badeparadies Es Trenc auf Mallorca

Es Trenc ist einer der letzten großen Naturstrände auf Mallorca. An einem Ende des Küstenstreifens sollte ein Hotelkomplex gebaut werden. Ein Gericht stoppte das umstrittene Vorhaben.

Ein umstrittener Hotelkomplex darf vorerst nicht gebaut werden, illegale Appartementgebäude mussten abgerissen werden: Mallorcas Umweltschützer feiern im Kampf um den Erhalt der Naturlandschaft im Süden der Insel einen doppelten Erfolg. Das Oberlandesgericht der Balearen stoppte den geplanten Bau eines Fünf-Sterne-Hotels mit 1150 Betten und Golfplatz in der Nähe des Naturstrandes Es Trenc. Wenige Wochen zuvor waren in dieser Gegend auf Anordnung eines Gerichts 13 Rohbauruinen einer Appartementanlage abgerissen worden.

Beide Vorhaben waren in einer Landschaft an der Südküste geplant, die vom Bauwahn der vergangenen Jahrzehnte weitgehend verschont geblieben ist. Zahllose Touristen suchen dort Entspannung. Das Gebiet umfasst einen Dünen- und Dickichtstreifen, Kiefernhaine sowie die Sandstrände Sa Ràpita, Ses Covetes und Es Trenc, die zusammen rund 3,5 Kilometer lang sind. Die Bucht ist eine der letzten auf Mallorca, die über ein weitgehend intaktes Dünensystem verfügt. 1400 Hektar Land stehen unter Naturschutz.

Gegen das Projekt des Baus eines Luxushotels waren Umweltschützer seit Monaten Sturm gelaufen. Auf dem Höhepunkt der Proteste hatten Tausende Mallorquiner im April 2012 eine Menschenkette auf dem Strand von Es Trenc gebildet. Die konservative Inselregierung hatte damals das Vorhaben gebilligt und kurzerhand den Bebauungsplan geändert.

Dieses Vorgehen wurde nun vom Oberlandesgericht der Balearen für nichtig erklärt. Ein Immobilienmakler hatte gegen das Projekt geklagt. Die Hotel-Anlage sollte in einem Kiefernwäldchen knapp zwei Kilometer hinter dem Strand von Sa Ràpita entstehen. Die Gemeinde Campos erhoffte sich davon 300 Arbeitsplätze sowie Investitionen in Höhe von 120 Millionen Euro. Anwohner befürworteten das Projekt. Dagegen wandten Umweltschützer ein, dass Mallorca als Reiseziel dadurch langfristig an Attraktivität verliere.

Wenige Kilometer entfernt hatte eine unvollendete Ferienwohnanlage jahrelang die Landschaft verschandelt. Die Bauarbeiten waren 1995 gestoppt worden. Die Gemeinde Campos, die Bauträger und die regionale Umweltschutzgruppe GOB stritten 18 Jahre lang vor Gericht, dann mussten die Rohbauten abgerissen werden. Das Vorhaben verstieß gegen die Bestimmung des spanischen Küstengesetzes, wonach die Gebäude wenigstens 100 Meter vom Küstenstreifen entfernt sein müssten. Die Bauruinen sind nun verschwunden. Das Oberlandesgericht wacht darüber, dass der betroffene Abschnitt wieder in seinen ursprünglichen Naturzustand zurückversetzt wird: Die Umweltbehörde ließ bereits Sand aufschütten und Samen einheimischer Pflanzen ausstreuen.

Sex-Knigge für Urlauber

Mädchen Po Strand
Strand, Sonne und viel nackte Haut... Doch so prickelnd die Idee auch sein mag, Sex am Strand und sogar Schmusen sind in vielen Urlaubsländern ein absolutes Tabu.  © dpa
Recht Strafe Folgen Sex Sitten Knigge
Deutschland: Freiluft-Sex fällt in Deutschland unter "Erregung öffentlichen Ärgernisses". Die Erregung wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe bestraft. Dagegen gehören Schmusen und "oben ohne" Sonnen zum Strand-Alltag. In anderen Reiseländern sollten Sie sich lieber zurückhalten.  © dpa
Ägypten Strand
Ägypten ist im Hinblick auf Moralvorstellungen und Verhaltensregeln ein vergleichsweise liberales Land. Dennoch, schon knappe Bikinis gelten als unmoralisch. Sex am Strand ist strengstens verboten. © dpa
Dänemark: Hier darf fast nur die Meerjungfrau die Hüllen fallen lassen, bei Sex unter freiem Himmel drohen Haftstrafen bis zu vier Jahren. © dpa
Dubai: Schmusen, Umarmen und Streicheln - sind in der Öffentlichkeit illegal, besonders zwischen unverheirateten Partnern. © dpa
Florida: Schon zu viel nackte Haut ist in Florida verboten. 80 Prozent von Po und Busen müssen bedeckt sein. © dpa
Griechenland: Kontrollverlust durch zu viel Ouzo sollten Liebespärchen vorbeugen. Geldstrafen für Sex am Strand gibt es keine, dafür zwei Jahre Haft. © dpa
Italien: Dolce vita kennt seine Grenzen - Sex am Lido kostet 300 Euro Geldstrafe und es drohen bis zu zwei Jahren Haft.   © dpa
Auch das Tragen von Bikinis und Badehosen in Italien auf öffentlichen Plätzen ist untersagt. Bußgeld ab 200 Euro. © dpa
Japan: Allein das Knutschen auf einer Parkbank erregt im fernen Osten schon die Gemüter. Küssen darf man sich dort erst nach der Verlobung. © dpa
Kroatien: Geldstrafe von 150 Euro und bis zu 30 Tagen Haft. © dpa
Malaysia: Das malaysische Strafgesetzbuch ahndet Sex in der Öffentlichkeit mit 20 Jahren Haft und der Prügelstrafe. © dpa
Österreich: Leidenschaft im Freien kann auch hier teuer werden. 360 Tagessätze und bis zu sechs Monate Haft drohen. © dpa
Spanien: Hier kostet ein Liebesspiel am Strand bis zu 75.000 Euro... © dpa
Südafrika: Kunst am Strand von Durban sind kein Hinweis auf liberale Gesetze in Südafrika. Nacktbaden und Sex am Strand sind strafbar. © dpa
Thailand: Wer in Thailand "oben ohne" sonnt oder nackt badet, erhält ein Einreiseverbot. 500 Euro sind als Strafe für Sex am Strand vorgesehen. © dpa
Türkei: 200 Euro kostet der Spaß am Strand und bis zu zwei Monate Gefängnis. © dpa
USA: Hier sollten sich Urlauber ein Vorbild an der Freiheitsstatue nehmen und sich gut verhüllen. Denn, wer beim Sonnen auf sein Oberteil verzichtet, wird sofort eingesperrt. © dpa
Kanada: Hier droht maximal eine Verwarnung, Geldbußen sind keine festgesetzt. Mehr Reiseinfos zum Thema Sicherheit finden Sie im Internet www. auswaertiges-amt.de  © dpa
Bulgarien: Wer in Bulgarien seiner Leidenschaft nachgibt, droht maximal eine Verwarnung.  © dpa

Mallorcas Umweltschützer verbuchen 2013 als ein großes Erfolgsjahr. Den Abriss der Bauruinen feierten sie Ende Juni mit einem Open-Air-Festival am Strand. Das Gerichtsurteil gegen den geplanten Bau des Luxushotels kommentierte GOB mit den Worten: „Die Entscheidung bestätigt, dass eine absolute Mehrheit im Parlament nicht damit gleichzusetzen ist, dass nun alles erlaubt ist.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frau bringt mit Aktion im Flugzeug Passagiere an den Rand des Ekels
Frau bringt mit Aktion im Flugzeug Passagiere an den Rand des Ekels
Perfekt für Halloween: In diesen Häusern soll es spuken
Perfekt für Halloween: In diesen Häusern soll es spuken
Geheimer Knopf sorgt im Flugzeug für Entspannung bei Gästen - und Ärger bei der Crew
Geheimer Knopf sorgt im Flugzeug für Entspannung bei Gästen - und Ärger bei der Crew
Neulich im Urlaub in Marokko: Was stimmt an diesem Bild nicht?
Neulich im Urlaub in Marokko: Was stimmt an diesem Bild nicht?

Kommentare